US-Präsident Trump und der indische Premierminister Narandra Modi winken auf der Bühne in Ahmedabad dem Publikum zu.  | Bildquelle: INDIAN MINISTRY OF EXTERNAL AFFA

Staatsbesuch in Indien "Namaste, Trump!"

Stand: 24.02.2020 14:53 Uhr

Umjubelter Auftritt im weltgrößten Kricketstadion in Westindien einerseits, Protestmärsche andererseits: Der Staatsbesuch von US-Präsident Trump polarisiert die indische Bevölkerung.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu Delhi

Der Empfang für den US-Präsidenten dürfte ganz nach dessen Geschmack gewesen sein: Im größten Kricketstadion der Welt, in der westindischen Stadt Ahmedabad, wurde Donald Trump von rund 100.000 Menschen mit großem Jubel begrüßt. "Namaste, Trump!", hieß Indiens Premierminister Narandra Modi seinen Gast willkommen, bevor er Trump das Podium überließ.

Der US-Präsident, der bei seiner ersten Indien-Reise von seiner Frau Melania, seiner Tochter Ivanka und einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet wurde, hielt sich nicht lange mit den Lobpreisungen für seinen Gastgeber auf, sondern kam schnell zum Geschäft. Ein Vertrag für den Kauf von US-Kampfhubschraubern und anderem militärischen Gerät soll während des Staatsbesuchs unterzeichnet werden.

"Die USA verfügen über die besten Waffen, die je hergestellt wurden. Flugzeuge, Raketen, Schiffe, Luftabwehrsysteme sowie bemannte und unbemannte Fluggeräte. Wir haben die besten und wir sind jetzt mit Indien im Geschäft", sagte Trump. Und weiter kündigte er an, dass Dienstag ein Vertrag unterzeichnet werde, mit einem Umfang von drei Milliarden US-Dollar. Und: "Die neuesten und besten unserer Militärhubschrauber für die indischen Streitkräfte."

Trump auf Staatsbesuch in Indien
tagesschau 16:00 Uhr, 24.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demonstranten kritisieren Handels-Deal mit USA

Jubel im Stadion, Kritik auf der Straße: "Hau ab, hau ab", riefen die Teilnehmer eines Protestmarsches gegen den US-Präsidenten. Trump wolle Indien am Aufstieg hindern, klagte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei, Doraisamy Raja, gegenüber einem Reporter der Nachrichtenagentur Reuters: "Donald Trump versucht, der ganzen Welt seine imperialistische Politik aufzudrücken. Die US-Wirtschaft steckt in einer Krise und da versucht er die Märkte anderer Länder zu erobern. Und unser Premierminister unterwirft sich dem Druck der US-Regierung, statt sich für die Interessen seines Landes einzusetzen."

Doch so ganz leicht lässt sich Modi von Trump nicht über den Tisch ziehen: Die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen sind vorerst festgefahren. Modis Regierung hält an Handelsbarrieren zum Schutz der eigenen Wirtschaft fest, erhöhte zuletzt sogar die Zölle für US-Produkte. Der Deal werde irgendwann später vielleicht unterschrieben, bekräftigte Trump in seiner Rede in Ahmedabad. "Ich bin optimistisch, dass der Premierminister und ich noch einen Deal aushandeln können, der großartig sein wird für beide Länder", prophezeite er.

Indische Studenten protestierten in Kalkutta gegen den Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump. | Bildquelle: AFP
galerie

Indische Studenten protestierten in Kalkutta gegen den Staatsbesuch von Trump.

Mausoleum wurde extra herausgeputzt

Am Nachmittag reiste der US-Präsident weiter nach Agra, für einen Besuch des extra herausgeputzten Taj Mahals. An den Straßen, an denen der Konvoi des Staatsgastes entlang fuhr, wurden in den vergangenen Wochen hohe Mauern errichtet, damit Trump nur die Sehenswürdigkeiten, die Indien zu bieten hat, zu Gesicht bekommt. Die Armut in den vielen Slums, an den Rändern der Millionenstädte, sollte Trump wohl erspart werden.

Morgen wird der US-Präsident in Delhi erwartet.

US-Präsident Trump und seine Frau Melania stehen vor dem Taj Mahal in Indien. | Bildquelle: AFP
galerie

Besuch des Mausoleums Taj Mahal: US-Präsident Trump und seine Frau Melania auf Staatsbesuch in Indien.

Trump zum Staatsbesuch in Indien
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
24.02.2020 13:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau 16.00 Uhr am 24. Februar 2020, Deutschlandfunk am 24. Februar 2020 um 06:00 Uhr in den Nachrichten sowie NDR Info 13.00 Uhr.

Darstellung: