Während Trumps Ex-Bearter Flynn vor Gericht erscheint, hält hinter ihm ein Mann ein Schild mit den Worten "Putin's Puppet?" | Bildquelle: dpa

Flynn begnadigt Straffreiheit für Trumps Ex-Sicherheitsberater

Stand: 26.11.2020 04:45 Uhr

Kurz vor Ende seiner Amtszeit macht Donald Trump Nägel mit Köpfen: Er begnadigte seinen ehemaligen Sicherheitsberater Flynn, der wegen der Russland-Affäre unter Druck stand. Die Demokraten sind erbost.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

Vor zwei Tagen begnadigte er einen Truthahn, jetzt lässt Noch-US-Präsident Donald Trump auch gegenüber seinem ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn Gnade walten. "Glückwünsche an General Flynn und seine wunderbare Familie", twitterte Trump am Abend. Sie würden jetzt sicherlich ein fantastisches Thanksgiving feiern. 

Die Begnadigung von dem in die Russland-Affäre verwickelten Flynn kommt nicht überraschend. Immer wieder hatte Trump die Russland-Ermittlungen als Hexenjagd bezeichnet. Flynn habe kein Gesetz gebrochen. "Michael Flynn ist ein wunderbarer Mann, der sehr unfair von den Medien behandelt wurde", sagte der Präsident im Februar 2017, kurz nachdem Flynn zurückgetreten war.

"Akt schwerer Korruption"

Das sehen die Demokraten anders. Die Begnadigung sei ein Akt schwerer Korruption und dreisten Machtmissbrauchs, so Top-Demokratin Nancy Pelosi auf Twitter. Und Mark Warner, demokratischer Senator aus Virginia, warf Trump bei CNN vor, Geschichte neu schreiben zu wollen. Das Ganze sei undemokratisch.

Trumps früherer Nationaler Sicherheitsberater war eine der zentralen Figuren in der sogenannten Russland-Affäre. Zweimal hatte er zugegeben, dem FBI Lügen aufgetischt zu haben. Lügen, die sich auf Gespräche bezogen, die Flynn im Dezember 2016 mit dem damaligen russischen Botschafter Sergej Kisliak geführt hatte. Im Februar 2017, nach nur dreiwöchiger Amtszeit, musste Flynn deswegen das Weiße Haus verlassen. Seiner Anklage folgte ein endloser Rechtsstreit. Erst im August hatte ein US-Gericht einen Antrag auf Beendigung des Verfahrens abgewiesen.

Verena Bünten, ARD Washington, mit Details zur Begnadigung von Trumps Ex-Berater Flynn
nachtmagazin 00:43 Uhr, 26.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuletzt vielleicht Gnade für sich selbst?

"Es ist nicht das erste und wird leider auch nicht das letzte Mal sein, dass dieser Präsident versucht, seine Macht aus eigenem Interesse zu missbrauchen", beklagte Senator Warner. Top-Demokrat Adam Schiff schloss sich dieser Kritik an. Der Präsident belohne Freunde und politische Verbündete und schütze jene, die für ihn gelogen hätten, so Schiff.

Trump hatte bereits im Juli seinem langjährigen Berater Roger Stone, der ebenfalls in die Russland-Affäre verwickelt war, die Haftstrafe erlassen. Politische Beobachter erwarten, dass er die verbleibende Amtszeit nutzen und noch weitere Vertraute begnadigen wird."Während er sein persönliches Chaos aufräumt, sollte unsere Hauptsorge sein, welchen Schaden er unserer nationale Sicherheit in den nächsten 60 Tagen zufügen kann", warnte Warner.

Schon gibt es Spekulationen darüber, ob Trump am Ende vielleicht sich selbst begnadigen wird. Immerhin drohen ihm etliche Verfahren. Ob die amerikanische Verfassung das zulässt, ist umstritten. Eine Selbst-Begnadigung eines Präsidenten hat es in der US-Geschichte bislang noch nicht gegeben.

Demokraten sind erbost - Trump begnadigt Michael Flynn
Claudia Sarre, ARD Washington
26.11.2020 08:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 26. November 2020 das nachtmagazin um 00:45 Uhr und Deutschlandfunk um 05:11 Uhr.

Korrespondentin

Claudia Sarre  Logo NDR

Claudia Sarre, NDR

Darstellung: