Donald Trump | Bildquelle: AP

Video-Tweet des Präsidenten Trump schlägt CNN ins Gesicht

Stand: 03.07.2017 06:47 Uhr

Es ist ein neuer Tiefpunkt im Streit des Präsidenten mit US-Medien: Auf Twitter veröffentlichte Trump ein Video, das ihn bei einem Angriff auf einen Mann mit CNN-Logo zeigt. Der Nachrichtensender sprach von "kindischem Benehmen", Trump von "modernem Auftreten".

US-Präsident Trump hat bekanntermaßen ein gespanntes Verhältnis zu einem Teil der US-Medien, denen er vorwirft, ihm feindselig gegenüberzustehen. Seit einiger Zeit eskaliert der Streit. Zu seinen erklärten Hauptfeinden gehört der Nachrichtensender CNN, den der Präsident nur noch FNN - "Fake News Network" - nennt.

Proteste gegen Trump nach CNN Video
tagesschau24 10:00 Uhr, 03.07.2017, Konstantin Sauer, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nun twitterte er ein Video, das ihn bei einem Faustkampf gegen einen Mann zeigt, auf dessen Kopf das CNN-Logo prangt. Das Logo scheint auf den Kopf von Vince McMahon montiert worden zu sein, dem Präsidenten des Unternehmens World Wrestling Entertainment (WWE) - der in dem Video von Trump malträtiert wird. Nach Angaben des "Washington Examiner" stammt das Video aus dem Jahr 2007, als sich Trump bei der Wrestling-Veranstaltung unter dem Motto "Battle of the Billionaires" (Schlacht der Milliardäre) zeigte. Dabei sei am Rande des Ringes die Faustattacke auf McMahon inszeniert worden.

Wer das Video produzierte, ist nicht klar. Es wurde über das offizielle Twitter-Konto Trumps verbreitet. Bereits nach zwölf Stunden gab es dafür rund 392.000 "Likes" - das ist selbst für Trump viel.

"Ein trauriger Tag"

CNN reagierte bestürzt auf das Video. "Es ist ein trauriger Tag, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten Gewalt gegen Reporter anregt", sagte ein Sprecher. Offenbar habe die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, vergangene Woche gelogen, als sie gesagt habe, Trump fördere in keiner Weise die Anwendung von Gewalt.

Solch kindisches Benehmen würdige sein Amt herab, sagte der CNN-Sprecher. "Wir werden weiter unseren Job machen. Er sollte damit anfangen, seinen zu machen."

"Niemand wird das als Drohung empfinden"

Trumps Berater für Heimatschutz, Thomas Bossert, verteidigte das Video bei ABC: "Niemand wird das als Drohung empfinden. Ich hoffe es nicht. Aber ich denke, Trump wird so sehr im Kabelfernsehen angegriffen, dass er ein Recht hat, auch darauf zu reagieren."

Doch auch aus den eigenen Reihen erntet der Präsident Kritik. Beispielsweise vom republikanischen Senator Ben Sasse aus Nebraska: "Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen schlechter Berichterstattung und dem Versuch, Misstrauen zu einer Waffe zu machen."

Auch die ehemalige Beraterin des Republikaners Jeb Bush und heutige CNN-Kommentatorin Ana Navarro findet deutliche Worte für Trumps jüngste Twitter-Tirade: "Das geht viel zu weit. Der US-Präsident stachelt zur Gewalt gegen die freie Presse an. In den USA können wir nicht hinter so etwas stehen."

Trump selbst reagierte auf die Kritik, sein Auftreten in den sozialen Medien sei nicht präsidentiell, mit einer einfach Antwort: Das sei das moderne Auftreten eines Präsidenten. Auch sein Berater Bossert unterstrich diese Sichtweise nochmals: "Er ist ein authentischer Präsident, der sich aufrichtig ausdrückt. Er ist unverstellt und die Leute sehen ihn, verstehen ihn und können sich mit ihm identifizieren."

NBC-Moderatoren beleidigt

Trump hatte in den vergangenen Tagen über Twitter mehrfach zwei Moderatoren des Senders NBC, dessen Leitung und auch CNN angegriffen. Vor der Verbreitung des Videos hatte Trump getwittert, er denke daran, den von ihm bisher verwendeten Namen #FakeNewsCNN in #FraudNewsCNN umzuwandeln.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
I am thinking about changing the name #FakeNews CNN to #FraudNewsCNN!
Donald J. Trump @realDonaldTrump
Crazy Joe Scarborough and dumb as a rock Mika are not bad people, but their low rated show is dominated by their NBC bosses. Too bad!

Fraud heißt übersetzt Betrug. Trump bezog sich anscheinend darauf, dass CNN kürzlich einen Bericht zurückgezogen und sich dafür entschuldigt hatte. In dem Text hatte es geheißen, ein Senatsausschuss untersuche Verbindungen zwischen einer russischen Bank und einem engen Trump-Verbündeten.

Trumps Twitter-Tiraden: Prügelvideo attackiert CNN
Martina Buttler, ARD Washington
03.07.2017 06:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. Juli 2017 um 19:00 Uhr.

Darstellung: