US-Präsident Donald Trump im Brandgebiet in Paradise, Kalifornien | Bildquelle: AFP

Trump in Brandgebieten "Niemand hätte sich das vorstellen können"

Stand: 18.11.2018 11:18 Uhr

US-Präsident Trump hat die Brandgebiete in Kalifornien besucht. Zwischen verkohlten Häusern, Autos und Bäumen zeigte er sich erschüttert vom Ausmaß des Feuers - und wiederholte einen Vorwurf.

Von Nicole Markwald, ARD-Studio Los Angeles

Die Gegend gleicht einer Mondlandschaft: Der Boden ist grau, übersät mit Asche und den verkohlten Überresten eines früheren Lebens. US-Präsident Donald Trump sieht sich in Paradise um, der Kleinstadt im Norden Kaliforniens, die es nicht mehr gibt.

Er trägt eine dunkle Kappe, auf der in großen orangefarbenen Buchstaben "USA" steht. Neben ihm läuft Jody Jones, die Bürgermeisterin von Paradise. Das sogenannte Camp Fire, das vor zehn Tagen ausgebrochen war, hat die Stadt vernichtet. 27.000 Menschen, hauptsächlich Rentner, waren hier zu Hause. "Niemand hätte sich je vorstellen können, dass so etwas passiert", sagt der Präsident.

US-Präsident Donald Trump in Paradise | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bürgermeisterin Jones zeigt US-Präsident Trump, was von der Kleinstadt Paradise übrig geblieben ist.

Trump verspricht Unterstützung

Die Luft ist gelblich, Trump blickt auf verkohlte Baumstämme und Trümmer. Dem anwesenden Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, und seinem Nachfolger Gavin Newsom sichert er Unterstützung zu: "Die Regierung steht hinter euch, wir alle stehen hintereinander. Ich denke, wir können wirklich sagen, dass wir alle zusammenarbeiten und einen guten Job machen werden."

Trump verspricht, dass es eine solche Feuerkatastrophe in Kalifornien nicht mehr geben soll. Noch am Morgen, vor seinem Abflug Richtung US-Westküste, hatte er seinen Vorwurf bekräftigt, dass die schlechte Forstwirtschaft der Grund für die schweren Brände sei.

Erneuter Vorwurf an die Forstverwaltung

Am Ort des schlimmsten Feuers in der Geschichte Kaliforniens wiederholt er, dass die Wälder besser gemanagt werden müssten. Jeder habe das nun verstanden: "Wir müssen das managen und Wartungsarbeiten durchführen. Und wir werden auch mit Umweltgruppen zusammenarbeiten. Ich denke, jeder ist zu dieser Erkenntnis gekommen."

Als gutes Beispiel nennt er Finnland. Dort verwende man viel Zeit darauf, den Waldboden sauber zu halten, und habe infolge weniger Probleme, so Trump: "Und wenn doch, ist es ein sehr kleines Problem."

Besserer Brandschutz in Finnland?

Trump erkundigte sich beim finnischen Präsidenten Sauli Niinistö, wie in dem skandinavischen Land Waldbrände verhindert werden. Niinistö sagte der Zeitung "Ilta-Sanomat", er habe dem US-Präsidenten bei einem Treffen am 11. November in Paris von den guten Überwachungssystemen erzählt. Trump hatte bei seinem Besuch in Kalifornien erklärt, solche Infernos gebe es in Finnland nicht, weil dort viel geharkt werde. An diesen Aspekt könne er sich nicht erinnern, sagte Niinistö.

Dann besucht der Präsident ein Einsatzzentrum in Chico, lässt sich auf einer großen Landkarte den Verlauf des "Camp Fire" erklären, das aktuell zu 55 Prozent unter Kontrolle ist. Als es erneut um den Zustand der Wälder geht, meldet sich Gouverneur Brown zu Wort: "Wenn man die Fakten betrachtet und unvoreingenommen ist, muss man viele verschiedene Elemente berücksichtigen. Es gibt nicht den einen Grund, sondern mehrere."

Unterschiedliche Meinungen zum Klimawandel

Kind mit Atemschutzmaske in Kalifornien | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Menschen in den Brandgebieten schützen sich mit Atemmasken vor dem giftigen Rauch.

Anders als Trump macht Brown in großen Teil den Klimawandel für die Probleme seines Bundesstaats verantwortlich: die Dürre, weniger Regenfälle, höhere Temperaturen. Überzeugen kann er den Präsidenten nicht.

"Wir haben unterschiedliche Meinungen", sagt Trump später an Bord der Air Force One. Aber: "Das wichtigste ist, dass wir etwas verbessern. Und das tun wir." Anschließend besucht der Präsident Malibu nahe Los Angeles, wo das "Woolsey Fire" schwere Schäden anrichtete.

Unterdessen wurden in der Nähe von Paradise vier weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Zahl der Toten des Camp Fire auf 76. Nach wie vor wissen die Behörden nichts über den Verbleib von rund 1300 Menschen. Sie gelten als vermisst.

Trump besucht Brandgebiete in Kalifornien
tagesschau 20:15 Uhr, 18.11.2018, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Nicht für möglich gehalten" - Trump besucht Brandgebiete in Kalifornien
Nicole Markwald, ARD Los Angeles
18.11.2018 11:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. November 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: