Der Republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus McConnell | Bildquelle: AP

Impeachment-Verfahren Republikaner warnen, Trump schimpft

Stand: 20.12.2019 04:58 Uhr

Der republikanische Mehrheitsführer im US-Senat, McConnell, hat seine Parteifreunde davor gewarnt, im Impeachment-Prozess gegen den Präsidenten zu stimmen. Trump selbst wütete erneut gegen die "Nichtstuer-Demokraten".

Nach der formellen Eröffnung des Impeachment-Verfahrens gegen den US-Präsidenten wollen die Republikaner verhindern, dass Parteimitglieder im Senat gegen Donald Trump stimmen. Der Mehrheitsführer der Republikaner in der Parlamentskammer, Mitch McConnell, warnte seine Kollegen eindringlich davor, sich den Demokraten anzuschließen.

Er kritisierte das Verfahren als nicht verfassungsgemäß. In einer Ansprache im Senat nannte er die Impeachment-Ermittlungen gegen Trump die "am wenigsten gründlichen und unfairsten" in der modernen Geschichte der USA. McConnell warnte, sollte der Senat den Anklagepunkten zustimmen, könnten Amtsenthebungsverfahren zum politischen Alltag werden.

Weltspiegel Extra: Präsident Trump unter Anklage
19.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Repräsentantenhaus eröffnet Verfahren

Die oppositionellen Demokraten hatten in der Nacht offiziell das Amtsenthebungsverfahren wegen Machtmissbrauchs eingeleitet. Eine Mehrheit von 230 zu 197 der Abgeordneten stimmte in dem von den Demokraten dominierten Repräsentantenhaus dafür. Anschließend sprach sich eine Mehrheit von 229 zu 198 der Abgeordneten auch für den zweiten Anklagepunkt, der Behinderung des Kongresses, aus. Hintergrund ist die Ukraine-Affäre und das Ansinnen Trumps, vom ukrainischen Präsidenten belastendes Material über seinen Konkurrenten Joe Biden zu erhalten.

Die historische Abstimmung verlief weitgehend entlang der Parteizugehörigkeit. Kein Republikaner stimmte für ein Impeachment. Beide Lager lieferten sich in der elfstündingen Sitzung einen heftigen Schlagabtausch. Trump ist erst der dritte Präsident der USA, der sich einem solchen Verfahren stellen muss.

Trump kritisiert Demokraten

Trump selbst ging, wie erwartet, in die Offensive. Die "Nichtstuer-Demokraten" wollten die Anklageerhebung jetzt nicht an den Senat weiterleiten, schrieb der Präsident, da sie Angst hätten, dort zu verlieren. McConnell blies ins gleiche Horn: Die Ankläger des Präsidenten bekämen offenbar "kalte Füße" - und wollten womöglich gar keinen Prozess gegen Trump, sagte McConnell im Senat. Das mache "ihr Scheitern" deutlich.

Am Abend schrieb Trump auf Twitter, dann, er wolle das Verfahren im Senat gegen ihn so schnell wie möglich beginnen lassen: "Ich will eine sofortige Verhandlung!"

Dies zeichnet sich jedoch nicht ab, denn bei einem Treffen zwischen McConnell und dem Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, über die Struktur des Prozesses kam es zu keiner Einigung.

Abstimmungserfolg für die Demokraten
tagesschau 20:00 Uhr, 19.12.2019, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Pelosi zögert

Hintergrund ist eine Debatte über die Fairness des Verfahrens im Senat. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ließ nach den Abstimmungen offen, wann sie die beiden Anklagepunkte an den Senat weiterleiten werde. Denn derzeit weise nichts darauf hin, dass die Republikaner dort einen "fairen" Prozess zulassen würden.

Die Demokraten wollen im Senatsprozess Schlüsselzeugen in der Ukraine-Affäre vorladen, unter anderem Trumps Stabschef Mick Mulvaney und den früheren nationalen Sicherheitsberater John Bolton. Sie verlangen außerdem, dass bislang zurückgehaltene Regierungsdokumente zur Ukraine-Affäre vorgelegt werden. Der republikanische Mehrheitsführer McConnell, hat angekündigt, dies nicht zuzulassen.

Republikaner wollen Verfahren schnell beenden

Insgesamt versuchen die Republikaner die Aussage von Zeugen mit aller Macht zu verhindern. Außerdem wollen sie den Impeachment-Prozess so schnell wie mögliche wieder beenden, da 2020 erneut Präsidentenwahlen anstehen. Mit ihrer Drohung will Pelosi die republikanischen Senatoren offenbar zu Zugeständnissen beim Ablauf des Prozesses drängen - denn solange das Verfahren im Senat nicht formell vorgelegt wird, kann der Prozess dort nicht beginnen. Bislang wird davon ausgegangen, dass das Verfahren im Januar beginnt.

Der Senat muss abschließend über eine Amtsenthebung entscheiden. Doch dort haben Trumps Republikaner die Mehrheit. Mindestens 20 republikanische Senatoren müssten sich auf die Seite der Demokraten schlagen, um die für eine Amtsenthebung nötige Zweidrittelmehrheit zu erreichen - das ist derzeit nicht in Sicht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Dezember 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: