Trump beim Truppenbesuch in Afghanistan | Bildquelle: AP

Trump in Afghanistan "Die Taliban wollen eine Einigung"

Stand: 29.11.2019 08:17 Uhr

Bei seinem Thanksgiving-Besuch in Afghanistan hat US-Präsident Trump neue Friedensgespräche angekündigt. "Die Taliban wollen eine Einigung mit uns." Auch über Deutschland sprach Trump vor Soldaten.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Präsident Donald Trump hat den US-Truppen in Afghanistan anlässlich des Thanksgiving-Feiertages einen Überraschungsbesuch abgestattet. In der Truppenkantine auf dem amerikanischen Militärstützpunkt Bagram bei Kabul nahm Trump an einem gemeinsamen Essen mit den Streitkräften teil und teilte auch selbst Essen an die Soldaten aus.

Es gebe keinen anderen Ort, wo er den Feiertag lieber verbringen würde, sagte Trump bei einer Ansprache an die Soldaten: "In diesem Jahr ist Thanksgiving ein ganz besonderer Tag. Uns geht es so gut, noch nie ging es unserem Land so gut. Wir haben weltweit die stärkste Wirtschaft überhaupt. Ihr freut Euch sicher, dass Ihr für ein Land kämpft, dem es gut geht, im Gegensatz zu früheren Jahren."

US-Präsident Donald Trump teilt Essen an Soldaten aus | Bildquelle: dpa
galerie

US-Präsident Donald Trump bei Truppenbesuch in Afghanistan

"Die Taliban wollen eine Einigung mit uns"

Trump kündigte erneut einen Teilabzug der US-Truppen aus Afghanistan an und zeigte sich zuversichtlich, dass es zu einer Einigung mit den Taliban kommen werde. Nachdem er im September die Gespräche mit den Taliban für tot erklärt hatte, gab es in letzter Zeit wieder Kontakte zwischen den USA und den Taliban.

"Die Taliban wollen eine Einigung mit uns. Warten wir mal ab, es muss schon eine gute Einigung werden", sagte er. "Aber sie wollen das und das nur, weil ihr so gute Arbeit macht." Der angekündigte Truppenabzug sei nur durch technologische Entwicklungen und Waffen möglich. "Deshalb können wir die Zahl der Soldaten deutlich reduzieren und den Feind gleichzeitig noch härter angreifen."

Die Taliban in Afghanistan erklärten sich inzwischen zur Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen mit den USA bereit. Man sei offen für neue Gespräche, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters.

Trump: Optimismus für ein Abkommen mit den Talilban
tagesschau 12:00 Uhr, 29.11.2019, Sybille Licht, ARD Neu-Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik an Deutschland

Vor den mitreisenden Journalisten nannte Trump später die Zahl 8600 als künftige US-Truppenstärke in Afghanistan, aber es könne auch noch weiter runter gehen. Vor den US-Soldaten sprach Trump auch über die, wie er es nannte, Erfolge der US-Truppen in Syrien beim Kampf gegen den IS und kritisierte dabei Deutschland und andere europäische Staaten dafür, dass sie nicht genügend gefangene IS-Kämpfer zurücknehmen.

"Kurz nachdem wir al-Bagdadi getötet hatten, haben wir damit begonnen, die Region zu verlassen, denn sie ist jetzt sicher. Aber wir haben das Öl behalten. Und wir haben Tausende IS-Kämpfer als Gefangene. Wir wollen, dass Europa sie zurücknimmt, aber die sind noch nicht bereit. Viele kommen aus Deutschland und Frankreich und anderen europäischen Ländern. Die sollten sie zurücknehmen und vor Gericht stellen."

Angriffe der Taliban

Kurz vor dem Besuch des US-Präsidenten waren bei Gefechten und einer Explosion in Afghanistan innerhalb von 24 Stunden mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Taliban hatten zwei afghanische Militärstützpunkte in der nördlichen Provinz Tachar angegriffen.

In der Nachbarprovinz Kundus waren bei der Explosion einer am Straßenrand versteckten Bombe mindestens 13 Zivilisten ums Leben gekommen, unter ihnen sechs Kinder.

Trumps Überraschungsbesuch in Afghanistan
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
29.11.2019 05:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. November 2019 um 07:30 Uhr.

Darstellung: