Trudeau hält Rede nach der Wahl | Bildquelle: AFP

Parlamentswahl in Kanada Dämpfer für den Strahlemann

Stand: 22.10.2019 09:40 Uhr

Kanadas Premier kann weitermachen, braucht aber die Unterstützung kleinerer Parteien. Das Regieren dürfte für den Strahlemann noch aus anderen Gründen nicht leichter werden.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Justin Trudeau lässt stundenlang auf sich warten, bevor er sich seinen Wählern zeigt. Als er endlich in Montreal ans Mikrofon kommt, grätscht er genau in die zeitgleiche Rede seines unterlegenen Rivalen Andrew Scheer. "Von Küste zu Küste zu Küste haben die Kanadier einer Spaltung und dem Negativen eine Absage erteilt", sagt Trudeau. Damit spielt er auf den Wahlkampf an, denn sein Rivale offensiv auf Trudeaus Fehlern ausgetragen hatte.

Trudeau sieht müde aus. Der lange Wahlabend hat ihn sichtlich auf die Folter gespannt. Die Wähler hätten für eine fortschrittliche Agenda gestimmt und für den Kampf gegen den Klimawandel: "Ich habe Euch verstanden, meine Freunde", sagt Trudeau. "Ihr sendet unser liberales Team zurück an die Arbeit in Ottawa."

Parlamentswahl Kanada: Trudeau bleibt ohne absolute Mehrheit Premierminister
tagesschau 17:00 Uhr, 22.10.2019, Christiane Meyer, ARD New York zzt. Montreal

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Absolute Mehrheit verloren

Trudeau gibt sich Mühe zu strahlen. Doch wie strahlt einer, der gleichzeitig Gewinner ist und doch Verlierer? Denn Trudeau darf zwar weitermachen. Doch ohne absolute Mehrheit. Seine Liberalen haben im Parlament voraussichtlich 157 Sitze von 338 bekommen. Nicht genug, um allein regieren zu können.

Sie brauchen künftig die Unterstützung kleinerer Parteien. Das können die Grünen sein oder die Sozialdemokraten. Deren Anführer, der Sikh Jakmedet Singh, machte bereits Andeutungen. Er und der neue Premierminister hätten am Wahlabend bereits miteinander gesprochen: "Wir wollen sicherstellen, dass die Energie des Wahlkampfs und die Konzentration auf die Menschen sich fortsetzt", sagte Singh. "Damit wir eine konstruktive und positive Rolle in der neuen kanadischen Regierung spielen können."

Kein Wunder, dass sie mitmachen wollen, denn die Sozialdemokraten haben das schlechteste Ergebnis seit 1993 eingefahren. Sie landeten lediglich auf Platz vier.

Konservative stehen bereit

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur letzten Minute - wie vorhergesagt. Doch am Ende holte Trudeaus Herausforderer nicht, was er sich erhofft hat. Die Enttäuschung steht dem konservativen Andrew Scheer ins Gesicht geschrieben. Auch, wenn er lächelt: "Das heutige Ergebnis ist nicht das, was wir wollten", bedauert Scheer und gibt sich schon wieder kampfbereit: "Heute haben die Konservativen Justin Trudeau gewarnt. Herr Trudeau, wenn Ihre Regierung kippt, stehen wir Konservativen bereit und werden gewinnen."

Zeigte sich trotz Niederlage kämpferisch: der Spitzenkandidat der Konservativen Scheer | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zeigte sich trotz Niederlage kämpferisch: der Spitzenkandidat der Konservativen Scheer

Der Konservative setzte Trudeau im Wahlkampf zu, ritt auf seinen leeren Wahlversprechen herum, nutzte seine Skandale und nannte Trudeau einen Betrüger. Trudeau war unter anderem wegen eines Skandals um ein Foto angeschlagen gewesen, das in mit dunkel geschminktem Gesicht zeigt. Er soll außerdem versucht haben, einen Korruptionsskandal unter den Tisch zu kehren. Der neue Premierminister kann jetzt schon davon ausgehen, dass sein unterlegener konservativer Rivale ihm das Leben auch in der Minderheitsregierung nicht leichter machen wird.

Trudeau siegt bei der Wahl - verfehlt aber die absolute Mehrheit
Antje Passenheim, ARD New York
22.10.2019 08:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Oktober 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: