Tropenkrankheit: Mücken im Pasteur-Institut in Paris, die dort zu Forschungszwecken gezüchtet werden. | Bildquelle: AFP

Bilanz der WHO Erfolge gegen Tropenkrankheiten

Stand: 19.04.2017 05:17 Uhr

Gute Nachrichten aus Genf: Die WHO meldet Erfolge gegen schwere Tropenkrankheiten wie Dengue-Fieber und die Schlafkrankheit. Möglich wurde dies durch die Zusammenarbeit mit Pharmafirmen und Stiftungen wie der von Bill Gates.

Die Weltgesundheitsorganisation meldet Erfolge im Kampf gegen schwere Tropenkrankheiten. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen und Pharmaunternehmen seien in den vergangenen Jahren "beispiellose Fortschritte" erzielt worden, teilte WHO-Chefin Margaret Chan mit.

WHO verkündet Erfolge gegen Tropenkrankheiten
tagesschau 20:00 Uhr, 19.04.2017, Alex Stein, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2012 hatten WHO, Regierungen, Hilfsorganisationen und Pharmakonzerne in der "Londoner Erklärung" einen gemeinsamen Kampf gegen 18 Krankheiten vereinbart. Bei diesen Krankheiten handelt es sich um Leiden wie Dengue-Fieber, die Schlafkrankheit oder den parasitären Guinea-Wurm. Zwar stehen effektive Therapien zur Verfügung, die den zumeist armen Patienten wegen der für sie hohen Kosten aber nicht zugänglich waren.

Tropenkrankheit: Wissenschaftlerin im Insektarium des Pasteur-Instituts in Paris | Bildquelle: AFP
galerie

Wissenschaftlerin im Insektarium des Pasteur-Instituts in Paris

Guinea-Wurm, Schlafkrankheit und Flussblindheit

Bei einigen der schlimmsten Krankheiten vermeldete die WHO nun große Erfolge: Im vergangenen Jahr seien nur noch 25 Fälle von Infektionen mit dem Guinea-Wurm registriert worden, der sich durch den Körper des Infizierten frisst. 1989 hatte es noch 900.000 Infizierte gegeben.

Gute Nachrichten gibt es auch bei der Bekämpfung der Schlafkrankheit: Habe es 1989 noch 37.000 Fälle gegeben, sei die Zahl bis 2015 auf 2804 gesunken, so die WHO. Auf zivilgesellschaftlicher Seite war die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates führend an der Kooperation beteiligt. Gates sprach angesichts der Ergebnisse von einem "Meilenstein in der globalen Gesundheit".

Insgesamt hätten 2015 etwa eine Milliarde Menschen in Entwicklungsländern eine vorbeugende Behandlung oder eine Therapie gegen Flussblindheit, Elefantiasis oder andere derartige Krankheiten erhalten, teilte Chan mit.

Der Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten
Ingo Bötig, ARD Zürich
19.04.2017 14:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. April 2017 um 04:59 Uhr.

Darstellung: