Zehntausende Iraner nehmen am Trauerzug für Soleimani in Ahwas teil. | Bildquelle: HOSSEIN MERSADI/EPA-EFE/REX

Soleimani-Gedenken im Iran Trauer und patriotische Popmusik

Stand: 05.01.2020 12:52 Uhr

Irans Führung macht aus den Trauerfeierlichkeiten für den getöteten General Soleimani eine patriotische Demonstration. Die Nation soll geeint werden - im Kampf gegen die USA.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Die iranische Führung möchte einen Tag voller Symbolkraft und Botschaften an die Welt senden - vor allem an die USA. Das Staatsfernsehen berichtet fast ununterbrochen, sendet dazu Hintergrundberichte mit der passenden Musik.

Die Familie von Kassem Soleimani soll Ahwas für den Auftakt der Feierlichkeiten ausgesucht haben. Die Millionenstadt im Südwesten war im Iran-Irak-Krieg in den 1980er-Jahren nicht nur Schauplatz, dort begann auch Soleimanis militärische Karriere.

Tausende Menschen bei Trauerfeiern für getöteten General Soleimani im Iran
tagesschau 20:00 Uhr, 05.01.2020, Natalie Amiri, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bewusstes Signal an die Jugend

Und - in Ahwas gab es auch im vergangenen November Auseinandersetzungen während der regierungskritischen Demonstrationen. Darauf ging man zu Beginn der Feierlichkeiten indirekt ein. Soleimanis Leichnam wurde mit patriotischer Popmusik begrüßt, mit einem Lied, das von einem Mann erzählt mit einem Löwenherz, das Barmherzigkeit und Wut in sich vereint.

Mit der jungen Musik versucht die Führung offenbar, die Demonstranten für sich zu gewinnen und die Republik zu einen. Die Straßen der Stadt sind voll. Zehntausende schwenken Fahnen, tragen Bilder des Generals mit sich.

"Heute trauert nicht nur die Familie von General Soleimani", sagt ein Mann, "heute trauert die ganze iranische Nation." Und eine Frau ist ähnlich ergriffen: "Schwester, mein Herz schmerzt. Ich bin wie Kassems Schwester. Ich bin wie Kassems Tochter. Er war gegangen, um die Zukunft meines Kindes zu verteidigen."

Wut auf Amerika

Zur Trauer kommt die Wut auf Amerika. "Die USA und ihr Präsident müssen wissen, dass wir uns bitter rächen werden. Ich sage Mr. Trump, dass er jetzt auch vor seinem eigenen Schatten Angst haben muss." Immer wieder rufen die Teilnehmer: "Nieder mit Amerika" und "Tod für Amerika".

Das war auch schon am Morgen in Teheran zu hören. Dort fand eine sehr emotionale Parlamentssitzung statt. Auch hier bahnte sich die Wut auf Amerika ihren Weg. Der Parlamentssprecher Ali Larijani: "Mr. Trump, das ist die Stimme der Menschen im Iran. Hör sie Dir an. Sie werden Dir nicht vergeben. Und Sie werden diese Wut durch Strafe zu spüren bekommen. Sie werden dafür zur Verantwortung gezogen, dass Sie die Sicherheit dieser Region gefährden."

Viele Abgeordnete trugen bei der Sitzung schwarze Kleidung.

Dreitägige Trauerfeiern

Die Schulen in Ahwas und auch Behörden und Geschäfte bleiben heute geschlossen. Alle sollen die Gelegenheit haben, sich von ihrem Helden Soleimani zu verabschieden, so die Intention. Später soll der Leichnam Soleimanis nach Teheran überführt werden. Dort ist am Abend eine Trauerzeremonie mit der iranischen Führung und angeblich auch Gästen aus dem Irak geplant. Morgen gehen die Feierlichkeiten in Teheran und in der für Schiiten heiligen Stadt Qom weiter. Die eigentliche Beerdigung soll am Dienstag  stattfinden - in Soleimais Geburtsstadt Kerman.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Januar 2020 um 10:00 Uhr.

Korrespondentin

Karin Senz Logo SWR

Karin Senz, SWR

Darstellung: