Claudia Schiffer und Karl Lagerfeld | Bildquelle: picture-alliance / SCHROEWIG/Eva

Zum Tod von Karl Lagerfeld "Danke für all die Funken"

Stand: 19.02.2019 20:07 Uhr

"Er verwandelte mich von einem schüchternen deutschen Mädchen in ein Supermodel", trauert das ehemalige Top-Model, Claudia Schiffer, um Karl Lagerfeld. Sein Tod löst aber auch über die Modewelt hinaus Trauer aus.

Für das frühere deutsche Topmodel, Claudia Schiffer, war Karl Lagerfeld "die einzige Person, die Schwarz und Weiß in Bunt verwandeln konnte. Was Warhol für die Kunst war, war er für die Mode; er ist unersetzlich". Er habe sie von einem schüchternen deutschen Mädchen in ein Supermodel verwandelt.

Die italienische Modeschöpferin Donatella Versace, würdigte Lagerfelds Talent und Inspiration. "Wir haben immer von Dir gelernt", erzählte sie über das Verhältnis des Modezars zu ihr und ihrem verstorbenen Bruder Gianni Versace.

Die Trauer um Karl Lagerfeld reicht bis über den Atlantik. Diane Kruger, deutscher Hollywood-Star, sagte, sie werde seine Freundlichkeit, sein Lachen und Vorstellungskraft nie vergessen. "Ich kann Dir nicht sagen, wie viel Du mir bedeutet hast und wie sehr ich Dich vermissen werde."

Auch Frankreichs Ex-First-Lady trauert

"Lieber Karl, danke für all die Funken... danke, dass Du so viel Schönheit und Leichtigkeit in diese so schwere Mode gebracht hast, so viele Farben in dieses Grau, so viel Geist in diese erloschene Zeit", schreibt das Ex-Top-Model, Carla Bruni, auf Instagram. Sie hatte auch nach dem Ende der Modelkarriere den Kontakt zu Lagerfeld aufrecht gehalten. "Er verkörperte französische Exzellenz und Eleganz," beschrieb ihr Mann, Frankreichs Ex-Präsident, Nicolas Sarkozy Lagerfeld.

Karl Lagerfeld mit dem damaligen französischen Präsidenten Sarkozy und Carla Bruni | Bildquelle: picture alliance / abaca
galerie

Karl Lagerfeld mit dem damaligen französischen Präsidenten Sarkozy und Carla Bruni

Für die französische Sängerin und Schauspielerin, Vanessa Paradis, sei es ein Privileg gewesen, "sagen zu können, dass man mit ihm gearbeitet hat, dass man ihm beim Reden zugehört hat, dass man mit ihm gesprochen hat, dass man von ihm eingekleidet wurde".

Er sei einer der ersten Europäer gewesen, stellte Modeschöpfer Wolfgang Joop fest. "Er ist mit 16 Jahren nach Paris gegangen und hat es geschafft, eine deutsch-französische Brücke zu schlagen und ist dadurch eine europäische Figur geworden."

Stimmen aus der Politik

Hamburgs Erster Bürgermeister, Peter Tschentscher, nannte Lagerfeld einen außergewöhnlichen Hanseaten und Botschafter Hamburgs. "Karl Lagerfeld wurde 1933 in Hamburg geboren. Er hat sein Leben als Weltbürger geführt, aber stets die Verbindung zur Stadt seiner Kindheit aufrecht erhalten."

Vermutlich habe Lagerfeld mehr für die deutsch-französischen Beziehungen getan als viele Politiker, ließ der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, bekannt geben. Er habe Mut gemacht, dass man für fast nichts zu alt sei, wenn man offen und neugierig bliebe.

FDP-Chef Christian Lindner nannte Lagerfeld einen großen Schöpfergeist. "Er war ein Botschafter des kreativen Deutschlands und wunderbar exzentrisch. Im Himmel werden nun alle neu eingekleidet."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Februar 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: