Ein Kind schiebt einen Kinderwagen durch die provisorische Zeltunterkunft in Tijuana. | Bildquelle: dpa

Mexikanische Grenzstadt Tijuana erklärt "humanitären Notstand"

Stand: 24.11.2018 07:52 Uhr

Tausende Migranten aus Mittelamerika sind in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana gestrandet. Deren Bürgermeister bat jetzt die Vereinten Nationen um Hilfe, denn die Versorgungslage wird immer kritischer.

Der Bürgermeister der mexikanischen Grenzstadt Tijuana hat wegen Tausender Migranten aus Mittelamerika einen "humanitären Notstand" ausgerufen. Er habe die Vereinten Nationen um Hilfe bei der Betreuung der Menschen gebeten, die in die USA wollten und nun in Tijuana gestrandet seien, sagte Juan Manuel Gastélum. Gelder aus der Stadtkasse werde er dafür nicht ausgeben.

Tijuanas Bürgermeister Gastélum | Bildquelle: ALEJANDRO ZEPEDA/EPA-EFE/REX/Shu
galerie

Tijuanas Bürgermeister Gastélum warf der mexikanischen Regierung vor, die Grenzstadt nicht genügend zu unterstützen.

Vorwürfe gegen die mexikanische Regierung

Gastélum warf Mexikos Bundesregierung vor, seine Stadt bei der Bewältigung des Migrantenandrangs im Stich zu lassen. Zwar habe sie versprochen, rund 20 Tonnen Material nach Tijuana zu schicken. Doch seien drei Viertel der Ressourcen für Grenzsicherung bestimmt, klagte der Bürgermeister, und nur fünf Tonnen für die Versorgung der Migranten.

Außerdem hielt Gastélum der Regierung vor, eine von US-Präsident Donald Trump angedrohte Grenzschließung nicht ernst genug zu nehmen. Dieser hatte diesen Schritt am Donnerstag angekündigt, falls seine Regierung den Eindruck habe, der südliche Nachbar habe die Lage nicht unter Kontrolle. "Das ist ernst gemeint", warnte Gastélum.

Ein Junge läuft durch eine Migrantenherberge in Tijuana. | Bildquelle: dpa
galerie

Es wird geschätzt, dass insgesamt rund 10.000 Menschen nach Tijuana wollen.

Freiwillige Hilfe, aber auch Proteste

Schätzungen zufolge halten sich inzwischen 5000 Migranten in Tijuana auf. Die meisten kommen aus Honduras, von wo sie vor mehr als einem Monat aufgebrochen waren. Sie berichten von Gewalt, Armut und Perspektivlosigkeit in ihrer Heimat. In vielen mexikanischen Gemeinden entlang ihrer Route stießen die Migranten auf Wohlwollen, selbst arme Ortschaften versorgten sie mit Lebensmitteln und Schlafplätzen. Dort blieben die Migranten aber in der Regel nicht lange.

Im südlich von Kalifornien gelegenen Tijuana müssen sie damit rechnen, monatelang ausharren zu müssen, ehe sie eine vage Aussicht auf einen Asylantrag in den USA haben. Bei einigen Bewohnern der mexikanischen Grenzstadt liegen daher die Nerven blank, zuletzt kam es zu Protesten gegen Migranten. Neben Stadtbeamten finden sich in Tijuana allerdings auch Freiwillige, die Neuankömmlingen helfen.

Viele der Migranten sind in einem Sportstadion untergebracht. Die Stadt stelle dort mobile Toiletten und Duschen sowie Pflegemittel bereit, sagte der Leiter der Sozialdienste, Manuel Figueroa. Doch sei dies nicht genug, weswegen die Stadt mangels Hilfe vom Bund nun internationale Institutionen wie die UN um Hilfe bitten müsse.

Helfer werfen der Regierung vor, das Problem ignoriert und die "Karawane" nicht gestoppt zu haben. Nun müsse Tijuana mit seinen 1,6 Millionen Einwohnern die Folgen tragen.

Humanitärer Notstand in Mexikos Grenzstadt Tijuana
Tagesschau 20:00 Uhr, 24.11.2018, Xenia Böttcher, ARD Mexiko-Stadt

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. November 2018 um 07:00 Uhr und 08:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: