Chinesische Truppen auf dem Tiananmen-Platz im Jahr 1989. | Bildquelle: AP

Tiananmen-Massaker Das Gedenken wird immer schwieriger

Stand: 04.06.2019 05:15 Uhr

Heute jährt sich das Tiananmen-Massaker zum 30. Mal. In China wird das Ereignis nach wie vor totgeschwiegen. Nur im autonom regierten Hongkong darf sich erinnert werden. Doch selbst dort wird das schwieriger.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai, zzt. Hongkong

Mit einem kurzen Essay erinnert die Hongkonger Schriftstellerin Tammy Ho an die gewaltsame Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung am 4. Juni 1989. Auch 30 Jahre danach sei nicht zu erwarten, dass Chinas Staats- und Parteiführung die Verbrechen von damals aufarbeiten werde, sagt sie. Ebenso hoffnungslos sei es, darauf zu warten, dass Chinas Führung erkläre, wie viele Menschen damals wirklich getötet wurden. Dann bleibt der Präsidentin des Hongkonger PEN-Clubs die Stimme weg.

Und genauso geht es den rund 70 Besuchern der Lesung in einem kleinen Buchladen im Hongkonger Stadtteil Kowloon.

Erinnerung an Gewalt in Peking vor 30 Jahren
tagesschau 20:00 Uhr, 04.06.2019, Michael Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In Hongkong darf - noch - getrauert werden

Es sind Momente wie diese, in denen klar wird, welche besondere Bedeutung die Stadt Hongkong für China hat. Denn als frühere britische Kolonie genießt die Stadt Autonomiestatus. So dürften die Menschen hier - noch - offen ihre Meinung sagen, die chinesische Zentralregierung kritisieren und an das Tiananmen-Massaker vor 30 Jahren erinnern.  

Auch Lian-Hee Wee ist zur Lesung in die kleine Buchhandlung gekommen. Es sei ihm wichtig, offen an das Tiananmen-Massaker zu erinnern, betont der Linguistik-Professor von der Hong Kong Baptist University. An vielen Orten könne man das nicht mehr, und auch in Hongkong fragten sich viele: Wie lange dürfen wir das noch?

Tatsächlich nimmt der Einfluss der chinesischen Staatsführung auf die eigentlich autonom regierte Stadt stetig zu. Mindestens zwei prominenten Tiananmen-Aktivisten wurde in den vergangenen Tagen die Einreise verweigert.

Meinungen werden gefährlich

Auch einige ihrer Freunde, darunter Schriftsteller und Publizisten, trauten sich heute nicht mehr, offen ihre Meinung zu sagen in Hongkong, sagt die Autorin Tammy Ho.

"Wenn mehr und mehr Hongkonger bemerken: Moment mal, ich bringe mich damit möglicherweise in Gefahr! Dann weiß ich auch nicht, was passiert. Ich hoffe aber, dass es auch künftig Menschen in Hongkong gibt, die für die gute Sache kämpfen."

Dass Hongkongs Zivilgesellschaft noch funktioniert, wird sich heute Abend zeigen. Im zentralen Victoria-Park werden Zehntausende Menschen zur traditionellen Tiananmen-Mahnwache erwartet.  Viele der Organisatoren setzen sich seit den frühen 1990er-Jahren ein für das Erinnern an Chinas gescheiterte Demokratiebewegung. So wie die 67-jährige Sozialarbeiterin Ivy Lai.

"Dieses Engagement… das sind kleine Nadelstiche in die Herzen der Anführer der chinesischen Zentralregierung. Die sollen in Peking mitbekommen, dass selbst jetzt, wo es schwieriger wird, die Menschen in Hongkong das Tiananmen-Massaker nicht vergessen haben."

1/14

Das Massaker am Tiananmen-Platz

Ein Mann steht vor einem Panzer-Konvoi.

Dieses Bild ging um die Welt: Ein einzelner Mann in weißem Hemd und schwarzer Hose, stellte sich einem Panzer-Konvoi entgegen, der die menschenleere Straße zum Platz des Himmlischen Friedens herunterfuhr. Mehrfach versuchte der erste Panzer, den Mann zu umfahren, jedes Mal stellte dieser sich ihm erneut in den Weg. Er stieg auf den Panzer, versuchte, mit der Besatzung zu sprechen, sprang wieder ab - schließlich wurde er von zwei Männern weggezogen. | Bildquelle: picture alliance / AP

Gedenken in Hongkong an Tiananmen-Massaker vor 30 Jahren
Steffen Wurzel, ARD Shanghai zzt. Hongkong
04.06.2019 07:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. Juni 2019 um 23:00 Uhr.

Darstellung: