Greta Thunberg | Bildquelle: AFP

Wahl in Schweden Thunberg ist "Frau des Jahres"

Stand: 08.03.2019 14:26 Uhr

Sie ist erst 16 Jahre alt - aber wohl kaum eine andere Schwedin macht derzeit so viel von sich reden wie die Klimaaktivistin Greta Thunberg. In ihrem Heimatland wurde sie nun zur "Frau des Jahres" gewählt.

Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg ist in ihrem Heimatland Schweden zur wichtigsten Frau des Jahres gewählt worden. In einer Umfrage des Instituts Inizio im Auftrag der Zeitung "Aftonbladet" setzte sich die 16-Jährige knapp gegen die Parteichefin der Christdemokraten, Ebba Busch Thor, durch. Auch eine weitere schwedische Zeitung, "Expressen", kürte Thunberg zur "Frau des Jahres". Dort entschied eine Jury über die Auszeichnung.

"Aftonbladet" zitiert Thunberg mit den Worten "Wow, das ist unglaublich!" Es sei sehr überwältigend. "Das ist Bestätigung dafür, dass das, was ich versuche, einen Unterschied macht. Und dass ich so jung bin, ist auch lustig, ich bin ja weiterhin ein Kind." In die Top Ten der Zeitung schafften es auch die Ex-Vorsitzende der Schwedischen Akademie, Sara Danius, sowie Kronprinzessin Victoria.

Thunberg demonstriert seit August 2018 vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Kampf fürs Klima. Ihre Aktion hat in vielen anderen Ländern Früchte getragen. Tausende Schüler streiken inzwischen freitags nach ihrem Vorbild für mehr Klimaschutz.

Steinmeier lobt Schülerdemos

Auch in Deutschland gehen junge Menschen seit Wochen auf die Straße. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßte die Proteste an diesem Freitag ausdrücklich. Viele der Erwachsenen hätten noch nicht gemerkt, "dass es fünf vor zwölf ist", sagte er in Neumünster zu Schülern einer "Fridays For Future"-Mahnwache.

Es war das erste Mal, dass sich der Bundespräsident zu den Freitagsdemos äußerte. Es gehe nicht nur um Schutz des Klimas, sondern auch um den Schutz der Weltmeere, sagte er. Er verwies auf seine Eindrücke von vor zwei Wochen bei seinem Besuch der Galapagos Inseln. Dort trieben Berge von Plastikmüll im Wasser, der zu 90 Prozent von anderen Ländern und Kontinenten stamme.

"Deshalb ist es so wichtig, dass ihr euch zu diesem Thema meldet und immer darauf aufmerksam macht, dass wir was tun", sagte Steinmeier. "Wir brauchen junge Menschen wie euch, die sich einmischen." Man könne etwas tun - das habe etwa Greta Thunberg gezeigt. "Ihr seid wahrscheinlich angesteckt durch dieses Engagement, so dass wir uns eigentlich nur herzlich bedanken können und euch ermutigen, das weiter zu tun - innerhalb der Schule als Thema im Schulunterricht und natürlich auch außerhalb der Schulzeit."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. März 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: