Greta Thunberg auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos | Bildquelle: dpa

Klima-Appell in Davos "Ich will, dass Ihr in Panik geratet"

Stand: 25.01.2019 15:52 Uhr

Es wird Zeit für deutliche Worte, findet Greta Thunberg. Die 16-Jährige Umweltaktivistin hat Topmanagern und Spitzenpolitikern beim Weltwirtschaftsforum in Davos Versagen beim Klimaschutz vorgeworfen.

Mit einem emotionalen Aufruf hat sich die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg an die Spitzen von Politik und Wirtschaft gewandt. Beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos rief sie dazu auf, sofort etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. "Ich will, dass ihr handelt, als würde euer Haus brennen, denn das tut es", sagte die 16-Jährige bei einer Diskussionsrunde.

Schnelles Handeln nötig

Die Jugendliche zeigte sich frustriert - die Erdwärmung werde bisher nicht als wirkliche Krise wahrgenommen. Viele Menschen seien sich der Folgen nicht bewusst. "Es hat den Anschein, dass Geld und Wachstum unsere einzige Sinnerfüllung sind", kritisierte Thunberg auch mit Blick auf das Spitzentreffen in Davos.

Die Klimakrise sei "die größte und komplexeste Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand", mahnte die junge Aktivistin. Sie rief dazu auf, den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen wie CO2 so schnell wie möglich zu stoppen. "Ich will, dass Ihr in Panik geratet, dass Ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre", appellierte Thunberg.

Vorbild für Tausende Jugendliche

Nach Davos war Greta Thunberg mit dem Zug gereist - mehr als 30 Stunden brauchte sie für die Fahrt von Schweden in die Schweiz. Flugreisen lehnt die Jugendliche als klimaschädlich ab.

Durch ihr beharrliches Engagement ist Greta Thunberg europaweit bekannt geworden. Unter dem Motto "Fridays For Future" folgen Tausende Schüler inzwischen ihrem Beispiel und demonstrieren freitags für einen besseren Klimaschutz anstatt zum Unterricht zu gehen. In Berlin gingen nach Angaben der Organisatoren heute etwa 4.500 Schüler auf die Straßen. In der vergangenen Woche beteiligten sich deutschlandweit etwa 25.000 Jugendliche an den Schulstreiks.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 25. Januar 2019 um 14:30 Uhr in den Nachrichten und um 15:36 Uhr.

Darstellung: