Demonstranten in Bangkok | Bildquelle: DIEGO AZUBEL/EPA-EFE/Shutterstoc

Proteste in Thailand "Wir sind überall"

Stand: 17.10.2020 17:37 Uhr

Seit Wochen zieht es in Thailand die Jugend auf die Straße - auch heute. Weder ein Versammlungsverbot noch die Furcht vor Polizeigewalt schrecken die Demonstranten ab. Sie fordern demokratische Reformen.

In Thailand sind erneut Tausende Regierungskritikerinnen und -kritiker auf die Straße gegangen - trotz eines Versammlungsverbots. Medien berichten von mehr als 20.000 Teilnehmenden. In der Hauptstadt Bangkok forderten sie den Rücktritt von Premierminister Prayut Chan-o-cha.

Die Orte für die Proteste wurden von den Organisatoren erst eine Stunde vor Beginn bekannt gegeben, um Absperrungen durch die Behörden zu verhindern. Auf den Schildern der größtenteils jungen Demonstranten standen Slogans wie: "Ihr könnt uns nicht töten, wir sind überall" und "Hört auf, Menschen zu verletzen". Mehrere hatten Helme und Gasmasken dabei.

Demonstranten in Bangkok | Bildquelle: RUNGROJ YONGRIT/EPA-EFE/Shutters
galerie

Drei Finger für mehr Demokratie: Die Demonstrierenden zeigen den Gruß aus der Filmreihe "Die Tribute von Panem".

Trotz aller Befürchtungen keine Zwischenfälle

Eine der Organisatorengruppen der Bewegung hatte die Demonstranten aufgerufen, sich "körperlich und geistig" auf die Proteste vorzubereiten und mit Maßregelungen durch die Polizei zu rechnen. Nach deren Angaben verlief der Protest aber ohne Zwischenfälle, die Beamten griffen nicht ein.

Am Freitag hatte die Polizei Wasserwerfer gegen die Demonstranten eingesetzt, nachdem tags zuvor Regierungschef Prayut den Ausnahmezustand erklärt hatte. Damit wurden Versammlungen von mehr als vier Menschen verboten. 

Seit Monaten Massenproteste

In dem südostasiatischen Land gibt es seit Monaten Massendemonstrationen. Die pro-demokratische Protestbewegung will Neuwahlen und umfassende Reformen erreichen. Darüber hinaus fordert sie eine offene Debatte über die Rolle der Monarchie. Das war dort lange ein Tabu - bei Majestätsbeleidigung droht eine Gefängnisstrafe. König Maha Vajiralongkorn ist derzeit in Bangkok - lebt aber die meiste Zeit in Bayern.

Für Empörung sorgten zudem die Festnahmen von Aktivisten der Demokratiebewegung. Einige von ihnen müssen eine lebenslange Haft befürchten gemäß einem seit Jahrzehnten nicht mehr angewandten Gesetz.

In der jüngeren thailändischen Vergangenheit hat es eine ganze Reihe von Militärputschen gegeben, der jüngste fand 2014 statt. Aus einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl ging dann im vergangenen Jahr der frühere Armeechef Prayut als Sieger hervor.

Tausende Thailänder protestieren trotz Versammlungsverbot gegen Machtverhältnisse
Tagesthemen 23:30 Uhr, 17.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. Oktober 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: