Pro-demokratische Demonstranten heben während einer Kundgebung am Demokratiedenkmal in Bangkok ihre Handys mit eingeschaltetem Blitzlicht in die Luft. | Bildquelle: dpa

Proteste in Thailand "Nieder mit der Diktatur"

Stand: 16.08.2020 19:02 Uhr

Zwischen dem Monarchie-treuen Lager und pro-demokratischen Aktivisten gibt es in Thailand schon länger Spannungen. Bei einer Kundgebung forderten nun Tausende Neuwahlen und eine offene Debatte über die Rolle der Monarchie.

Mehrere Tausend Menschen haben in Bangkok gegen die vom Militär dominierte Regierung Thailands demonstriert und Neuwahlen gefordert. Unter Protestrufen wie "Nieder mit der Diktatur" besetzten Demonstranten die zentrale Kreuzung rund um das Demokratiedenkmal in der thailändischen Hauptstadt. Nach Polizeiangaben versammelten sich rund 10.000 Menschen.

Anhänger der Regierung versammelten sich zu einer Gegenkundgebung. "Lang lebe der König", riefen mehrere der in der royalistischen Farbe Gelb gekleideten Demonstranten. Viele hielten Porträts des Königspaars in die Höhe.

Tausende protestieren in Bangkok gegen thailändische Regierung
tagesschau 20:00 Uhr, 16.08.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spannungen nehmen zu

Die Spannungen zwischen dem Monarchie-treuen Lager und pro-demokratischen Aktivisten in Thailand haben in den vergangenen zwei Wochen massiv zugenommen. Die teils von der Hongkonger Protestbewegung inspirierten Demokratie-Aktivisten fordert den Sturz der Regierung und eine offene Debatte über die Rolle der Monarchie in Thailand. Zu ihren Forderungen gehört auch die Abschaffung eines umstrittenen Gesetzes zum Schutz der Monarchie, das harte Strafen für Kritik am Königshaus vorsieht.

Mehrere führende pro-demokratische Aktivisten wurden zuletzt festgenommen. Ihnen werden unterschiedliche Vorwürfe zur Last gelegt, darunter Volksverhetzung, die in Thailand mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft werden kann.

Regierung geht hart gegen Opposition vor

In Thailand ist seit einem Putsch des Militärs 2014 der General Prayut Chan-o-cha an der Macht. Seit der Parlamentswahl 2019, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurde, ist er Ministerpräsident einer Koalitionsregierung. Prayut gilt als Verfechter konservativer thailändischer Werte. Seine Regierung geht hart gegen Gegner und Anhänger der Opposition vor.

In Bangkok demonstrieren Regierungskritiker mit Regenschirmen vor dem Demokratiedenkmal. | Bildquelle: AFP
galerie

Die Regenschirme der pro-demokratischen Demonstranten vor dem Demokratiedenkmal in Bangkok erinnern an die Proteste in Hongkong.

Darstellung: