Pro-demokratische Demonstranten heben während einer Kundgebung am Demokratiedenkmal in Bangkok ihre Handys mit eingeschaltetem Blitzlicht in die Luft. | dpa

Proteste in Thailand "Nieder mit der Diktatur"

Stand: 16.08.2020 19:02 Uhr

Zwischen dem Monarchie-treuen Lager und pro-demokratischen Aktivisten gibt es in Thailand schon länger Spannungen. Bei einer Kundgebung forderten nun Tausende Neuwahlen und eine offene Debatte über die Rolle der Monarchie.

Mehrere Tausend Menschen haben in Bangkok gegen die vom Militär dominierte Regierung Thailands demonstriert und Neuwahlen gefordert. Unter Protestrufen wie "Nieder mit der Diktatur" besetzten Demonstranten die zentrale Kreuzung rund um das Demokratiedenkmal in der thailändischen Hauptstadt. Nach Polizeiangaben versammelten sich rund 10.000 Menschen.

Anhänger der Regierung versammelten sich zu einer Gegenkundgebung. "Lang lebe der König", riefen mehrere der in der royalistischen Farbe Gelb gekleideten Demonstranten. Viele hielten Porträts des Königspaars in die Höhe.

Spannungen nehmen zu

Die Spannungen zwischen dem Monarchie-treuen Lager und pro-demokratischen Aktivisten in Thailand haben in den vergangenen zwei Wochen massiv zugenommen. Die teils von der Hongkonger Protestbewegung inspirierten Demokratie-Aktivisten fordert den Sturz der Regierung und eine offene Debatte über die Rolle der Monarchie in Thailand. Zu ihren Forderungen gehört auch die Abschaffung eines umstrittenen Gesetzes zum Schutz der Monarchie, das harte Strafen für Kritik am Königshaus vorsieht.

Mehrere führende pro-demokratische Aktivisten wurden zuletzt festgenommen. Ihnen werden unterschiedliche Vorwürfe zur Last gelegt, darunter Volksverhetzung, die in Thailand mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft werden kann.

Regierung geht hart gegen Opposition vor

In Thailand ist seit einem Putsch des Militärs 2014 der General Prayut Chan-o-cha an der Macht. Seit der Parlamentswahl 2019, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurde, ist er Ministerpräsident einer Koalitionsregierung. Prayut gilt als Verfechter konservativer thailändischer Werte. Seine Regierung geht hart gegen Gegner und Anhänger der Opposition vor.

In Bangkok demonstrieren Regierungskritiker mit Regenschirmen vor dem Demokratiedenkmal. | AFP

Die Regenschirme der pro-demokratischen Demonstranten vor dem Demokratiedenkmal in Bangkok erinnern an die Proteste in Hongkong. Bild: AFP

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Tinkotis 17.08.2020 • 00:14 Uhr

@Kommunist

Nicht wählen. Per Losverfahren bestimmen. Denn ein kluger Mensch (obwohl, war ein Mann) sagte einst so etwa: Wer sich für ein Amt bewirbt, disqualifiziert sich selbst damit.