Thailändische Prinzessin Ubolratana Mahidol. | Bildquelle: AP

Vor Parlamentswahl Königsschwester mischt Thailand auf

Stand: 24.03.2019 10:16 Uhr

Die älteste Schwester des thailändischen Königs kandidiert für das Amt des Regierungschefs. Die ungewöhnliche Nominierung dürfte den regierenden Militärs nicht behagen.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Die Prinzessin ist schon als Sängerin aufgetreten. Auch Schauspielerin war sie. Der Film wurde in Cannes gezeigt. Ubolratana Mahidol spielt darin gleichzeitig eine Karrieremutter und deren herzkranke Tochter. Sie hat immer gern mehrere Rollen besetzt im Leben. "Betriebsnudel" hat man wohl früher gesagt.

"Ich habe es immer geliebt zu singen - und ich liebe die Schauspielerei. Wahrscheinlich stehe ich einfach gern im Mittelpunkt. Als ich Kind war und gefragt wurde, was ich werden wolle, da habe ich gesagt, ich will ein Star werden, eine Sängerin", erzählt sie.

Nun will sie also Politikerin werden. Als Kandidatin wurde die älteste Schwester von König Maha Vajiralongkorn durch die Thai-Raksa-Chart-Partei nominiert. Die Partei ist eine Neugründung von Anhängern der seinerzeit gestürzten Regierungschefin Yingluk Shinawatra, den sogenannten Rothemden. Welche Rolle der König dabei spielt und ob die Nominierung seiner Schwester ein geschickter Schachzug ist, um auch politische Macht zu erlangen, ist unklar.

Unabhängige und eigenwillige Persönlichkeit

Die 67-jährige Prinzessin hatte ihren Titel einst aufgegeben, um einen Amerikaner zu heiraten. Sie hat Mathematik in Massachusetts studiert und gilt als unabhängige und eigenwillige Persönlichkeit. Seit ihrer Scheidung im Jahre 2001 lebt sie wieder in Thailand und ist dort Teil des höfischen Lebens. Man selbst zu sein, das hat sie nach ihrem ersten Film in einem Interview in Cannes mal gesagt, sei wohl die schwierigste Rolle, die man spielen könne: "Das ist überhaupt nicht einfach, das würde ich nie behaupten. Je näher du dir selbst im Leben kommst, desto härter wird es."

In Thailand schlug ihre Nominierung ein wie eine Bombe. Die sozialen Medien wurden geradezu geflutet mit dem Hashtag "Long live slender" - eine Anspielung auf ihre feingliedrige Erscheinung. Die Volksreform-Partei der Militärregierung äußerte Zweifel an der Legitimität der Kandidatur, denn traditionell hält sich die Königsfamilie in Thailand auch aus der Politik heraus.

Hochgradig nervöse Junta?

Aber mit Sicherheit macht es die Junta auch hochgradig nervös, dass es mit Prinzessin Ubolratana jetzt eine Konkurrentin aus dem populären Königshaus für den unbeliebten Premier Prayut Chan Ocha gibt. Der hatte sich 2014 als Armeechef an die Macht geputscht und Thailand zu einer Militärdiktatur gewandelt mit Pressezensur und Verhaftung von Kritikern.

Thailands Premier General Prayut Chan-o-Cha
galerie

Thailands Premier General Prayut Chan-o-Cha

Mit der schrumpfenden Wirtschaft Thailands wuchs die Unzufriedenheit im Volk, dennoch galt die Wiederwahl Prayuts am 24. März bislang als beinahe sicher. Denn die Militärs haben auch die Opposition in jeder erdenklichen Weise behindert. Aber die Schwester des Königs werden sie kaum zum Schweigen bringen können.

Prinzessin fordert General bei Wahl in Thailand heraus
Holger Senzel, ARD Singapur
08.02.2019 11:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. Februar 2019 um 06:00 Uhr.

Korrespondent

Holger Senzel Logo NDR

Holger Senzel, NDR

Darstellung: