Ein Unfall mit einem Tesla und einem Streifenwagen der Polizei in Kalifornien | Bildquelle: LAGUNA BEACH PD HANDOUT/EPA-EFE/

Unfall mit Autopilot Tesla kracht in Polizeiauto

Stand: 30.05.2018 15:34 Uhr

Wieder hat in den USA ein Tesla mit eingeschaltetem Autopiloten einen Unfall verursacht - dieses Mal traf es einen Streifenwagen. Tesla erklärte, die Fahrer müssten auch mit Autopilot die Kontrolle über den Wagen behalten.

In den USA hat es einen weiteren Unfall mit einem Fahrzeug des Herstellers Tesla gegeben, bei dem das "Autopilot"-Assistenzsystem eingeschaltet war. Das Elektroauto fuhr im kalifornischen Laguna Beach in einen Streifenwagen der Polizei, der am Straßenrand stand.

Der Fahrer des Tesla Model S wurde dabei leicht verletzt, wie es von der Polizei hieß. Im Streifenwagen saß zum Unfallzeitpunkt niemand. Die Hintergründe sind noch unklar.

Tesla hatte davor gewarnt, sich vollständig auf das Assistenzsystem zu verlassen. Man mache den Fahrern klar, dass sie trotz Autopilot die Kontrolle über ihren Wagen behalten müssten. Alle Unfälle könnten nicht verhindert werden.

Nicht der erste Unfall dieser Art

Ein Unfall mit einem Tesla und einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr in Utah (Archivbild vom 11. Mai 2018) | Bildquelle: AP
galerie

Erst im Mai fuhr ein Tesla in Utah einem stehenden Feuerwehrfahrzeug hinten drauf.

Seit Jahresbeginn wurden drei Unfälle bekannt, bei denen Tesla-Fahrzeuge mit laufendem Autopilot auf stehende Einsatzfahrzeuge auffuhren. Im Januar in Kalifornien und im Mai in Utah waren es Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr.

Unfallermittler der US-Behörden untersuchen außerdem noch einen tödlichen Unfall im Silicon Valley. Im März war dort auf einer Autobahn ein Tesla mit angeschaltetem Assistenzsystem in einen Betonpoller gefahren. Der 38 Jahre alte Fahrer des Tesla kam ums Leben.

Die Autopilot-Software soll unter anderem die Spur und die Entfernung zum vorausfahrenden Wagen halten können. Auch eine Warnung vor möglichen Auffahrunfällen auf stehende Fahrzeuge gehört dazu.

Darstellung: