Altstadt Jerusalem | Bildquelle: AFP

Jerusalem Zusammenstöße auf dem Tempelberg

Stand: 27.07.2018 17:02 Uhr

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es nach den Freitagsgebeten zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern gekommen. Der Grund für die Zusammenstöße ist noch unklar.

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es einmal mehr zu Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischer Polizei gekommen. Dabei wurden mehrere Palästinenser festgenommen.

Nach israelischer Darstellung griffen Palästinenser die Sicherheitskräfte nach den Freitagsgebeten ohne Grund mit Steinen und Feuerwerkskörpern an. Die Polizei habe daraufhin den Tempelberg geräumt. Von palästinensischer Seite hieß es dagegen, israelische Polizeikräfte hätten ohne ersichtlichen Anlass muslimische Gläubige attackiert.

Zugänge zur Al-Aksa-Moschee vorübergehend abgeriegelt?

Unklar ist, ob Israel die Zugänge zur Al-Aksa-Moschee - die für Muslime das drittwichtigste Heiligtum ist - geschlossen hat. Während die Waqf-Behörde, die die Aufsicht über die islamischen Stätten auf dem Tempelberg ausübt, erklärte, Israel habe die Zugänge geschlossen, bestätigte die israelische Seite dies nicht. Auch von palästinensischer Seite hieß es aber, der Zugang sei nach einigen Stunden wieder erlaubt worden.

Am Tempelberg, auf dem aktuell nur Muslime beten dürfen, kommt es regelmäßig zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften - vor rund einem Jahr hatte es besonders heftige Ausschreitungen gegeben, weil Israel in der Jerusalemer Altstadt und an den Zugängen zum Tempelberg neue Sicherheitsvorkehrungen installiert hatte. Später nahmen die Israelis die Maßnahmen wieder zurück.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Juli 2018 um 21:00 Uhr.

Darstellung: