Ein Mann, dessen Angehöriger in einer Privatklinik arbeitet, weint nachdem es in der Klinik zu einer Explosion kam. | Bildquelle: dpa

Iran Viele Tote bei Explosion in Teheran

Stand: 01.07.2020 03:31 Uhr

Bei einer vermutlich durch ein Gasleck ausgelösten Explosion in einer Teheraner Klinik sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen konnten gerettet werden. Es ist die zweite schwere Explosion binnen weniger Tage.

Bei einer mutmaßlichen Gasexplosion in einer Klinik im Norden Teherans sind mindestens 19 Menschen umgekommen. Dies meldete das iranische Staatsfernsehen am Abend unter Berufung auf den Sprecher der Feuerwehr der Hauptstadt, Dschalal Maleki.

Die Behörden hatten zunächst von 13 Todesopfern berichtet, doch gab Maleki später an, dass deren Zahl gestiegen sei. Es sind 15 Frauen und vier Männer unter den Toten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Irna den Feuerwehrsprecher zitierte. 20 Menschen seien gerettet worden.

Gasleck als Ursache vermutet

Die gewaltige Explosion und ein Brand seien durch ein Leck in einem medizinischen Gasbehälter im Gebäude ausgelöst worden, erklärte der Vize-Gouverneur von Teheran, Hamidresa Gudarsi. Unmittelbar nach der Detonation eilten Besucher des nahe gelegenen Tadschrisch-Basars zum Schauplatz und behinderten die Rettungsaktion.

Einige der Opfer waren demnach gerade in den Operationssälen. Sie seien durch die Hitze und den dichten Rauch gestorben. Nach Angaben Malekis war der Brand nach rund zwei Stunden gelöscht. Danach entdeckten die Feuerwehrleute weitere Leichen. 

Verdacht militärischer Tests

Erst vor wenigen Tagen war die iranische Hauptstadt von einer Explosion in der Nähe der Militäranlage von Parchin erschüttert worden. Das Verteidigungsministerium machte undichte Gastanks für das Unglück verantwortlich, bei dem nach seinen Angaben aber niemand zu Schaden kam.

Der Iran stand in der Vergangenheit unter Verdacht, in Parchin militärische Tests vorzunehmen, die womöglich zu einem Programm für die Entwicklung von Atomwaffen gehörten. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) drang deshalb 2015 auf eine Überprüfung vor Ort. Die iranische Führung lehnte dies zunächst ab, später durfte jedoch der damalige IAEA-Chef Yukiya Amano die Anlage inspizieren.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Juli 2020 um 02:14 Uhr.

Darstellung: