Ein Fischer in Hong Kong versucht sein Boot aus den Fluten zu retten | Bildquelle: AFP

"Mangkhut" in China Schwere Schäden durch Wasser und Wind

Stand: 17.09.2018 12:11 Uhr

Taifun "Mangkhut" hat auch in China schwere Schäden angerichtet. Mehrere Menschen kamen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Den ganzen Tag über berichteten chinesische Fernsehsender und Onlinemedien über Wirbelsturm "Mangkhut". Sie zeigten nonstop Aufnahmen von einstürzenden Baugerüsten und Kränen, von entwurzelten Bäumen und von überfluteten Straßen und Geschäften. Dazu spektakuläre Szenen, in denen Mülltonnen, Straßenschilder und abgerissene Gebäudeteile vom Wind wie Geschosse durch die Gegend geschleudert werden.

Gemeinsam hatten die Aufnahmen eines: Menschen waren darauf kaum zu sehen. Denn wer irgendwie konnte, blieb in den betroffenen Gebieten Südchinas am Sonntag zuhause.

Ein Bambusgerüst in Hongkong wurde vom Taifun "Mangkhut" umgerissen. | Bildquelle: AFP
galerie

"Mangkhut" riss Baugerüste und auch ganze Gebäude um.

Behörden nur mit spärlichen Informationen

Schon bevor der Wirbelsturm "Mangkhut" die chinesische Küste erreichte, wurden nach offiziellen Angaben rund 2,4 Millionen Menschen in Sicherheit gebracht, größtenteils sogenannte Wanderarbeiter, von denen viele in provisorischen Containerbehausungen leben.

"Wir wurden in diese Sammelunterkunft hier gefahren", erzählt ein Mann, der auf einer Baustelle in der Stadt Zhuhai arbeitet. "Unsere Baustelle liegt direkt an einem Fluss. Dort leben wir in Wohncontainern. Die würden von einem Taifun einfach weggeweht."

Tatsächlich hat der Taifun im Süden Chinas unzählige Gebäude beschädigt oder ganz zerstört. Auch die Wassermassen, die "Mangkhut" an Land gedrückt hat, haben schwere Schäden angerichtet. Mindestens vier Menschen kamen nach offiziellen Angaben ums Leben.

Wie viele Verletzte es gibt, ist unklar. Die chinesischen Behörden gaben bisher nur spärlich Informationen heraus. Unabhängige Journalisten und Reporter, die auf eigene Faust recherchieren, gibt es in Festlandchina nicht mehr.

Taifun erreicht chinesische Südküste
tagesschau 20:00 Uhr, 16.09.2018, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Effizientes Krisenmanagement in Hongkong

In Hongkong hielten die Behörden die Bevölkerung das ganze Wochenende über auf dem Laufenden: Rund 300 Menschen wurden hier verletzt. Die Hongkonger Angestellte Lili Chen verbrachte den Sturm-Tag gestern komplett in ihrer Wohnung, heute früh saß sie schon wieder im Büro. Mit dem Krisenmanagement ihrer Stadtregierung ist sie zufrieden. "Sie haben rechtzeitig damit begonnen, die Menschen vor dem Taifun zu warnen", sagt sie. "Alle hatten also genug Zeit und konnten sich vorbereiten und sich mit Lebensmitteln eindecken. Aus meiner Sicht lief das alles sehr effizient."

Im gesamten Süden Chinas sind Helfer nun damit beschäftigt, Trümmer wegzuräumen und Wasser aus überfluteten Gebäuden zu pumpen. Allein in Hongkong sind rund 600 Straßen durch Trümmer und umgestürzte Bäume und Masten blockiert. Schulen und Universitäten in der chinesischen Sonderverwaltungszone bleiben heute den ganzen Tag über geschlossen.

Taifun "Mangkhut" trifft Südchina: 4 Tote und große Schäden
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
17.09.2018 08:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. September 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: