Das überflutete Wohngebiet Marumori | Bildquelle: dpa

"Hagibis" in Japan Zahl der Toten nach Taifun gestiegen

Stand: 15.10.2019 17:49 Uhr

Die Lage in Japan nach dem Taifun "Hagibis" bleibt angespannt. Die Zahl der Toten ist weiter gestiegen. Noch immer werden etwa ein Dutzend Menschen vermisst.

Nach dem verheerenden Taifun "Hagibis" in Japan ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 72 gestiegen. Japanische Medien berichteten darüber hinaus, dass immer noch etwa ein Dutzend Menschen vermisst werden. Mehr als 210 Menschen erlitten Verletzungen.

Zehntausende Rettungskräfte setzen ihre Suche nach Vermissten fort, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe. Mehr als 3000 Menschen seien gerettet worden.

Heftige Regenfälle halten weiter an

Der Wirbelsturm mit einer außergewöhnlich starken Windstärke war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. Die Regenfälle verursachten Erdrutsche und Schlammlawinen. Tausende Häuser standen unter Wasser, wurden schwer beschädigt oder stürzten ein. Experten warnen vor weiterem Regen. Stark betroffen sind unter anderem die beiden nordöstlichen Provinzen Miyagi und Fukushima. Mehr als die Hälfte der Todesopfer stammen aus dieser Region.

Nach dem Sturm in Japan wächst die Verzweiflung
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
16.10.2019 10:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 15. Oktober 2019 um 08:25 Uhr.

Darstellung: