Ein syrischer Rebell in Aleppo

Syrische Opposition will nicht teilnehmen Friedenskonferenz rückt in weite Ferne

Stand: 30.05.2013 22:02 Uhr

Die von Russland und den USA geplante Friedenskonferenz für Syrien steht vor dem Aus: Die größte Oppositionspartei, die Syrische Nationale Koalition, will angesichts der Eskalation im Bürgerkrieg an dem Treffen in Genf nicht teilnehmen.

Iran und Hisbollah sollen Kämpfer abziehen

"Die Nationale Koalition wird weder an einer internationalen Konferenz teilnehmen noch andere Bemühungen unterstützen, so lange die Milizen des Iran und der Hisbollah ihre Invasion Syriens fortsetzen", sagte der amtierende Präsident der Syrischen Nationalen Koalition, George Sabra, in Istanbul. Der Oppositionsverband berät bereits seit einer Woche in Istanbul über sein künftiges Vorgehen. Er gilt als größte und einflussreichste Gruppe der Regierungsgegner.

Die vom Iran unterstützte libanesische Schiitenmiliz Hisbollah kämpft an der Seite der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al Assad um die Kontrolle der Rebellenhochburg Al Kussair westlich von Damaskus. Auch der Iran unterstützt die Assad-Führung unter anderem mit Geld, Waffen und Beratern.

Der Präsident der Syrischen Nationalen Koalition, George Sabra.
galerie

Der Präsident der Nationalkoalition, Sabra, verlangt den Abzug der ausländischen Assad-Unterstützer.

Vorbereitungen gehen weiter

Trotz der schwierigen Bedingungen wollen Russland, die USA und die Vereinten Nationen nach Angaben aus Moskau am 5. Juni Details der geplanten Genfer Friedenskonferenz besprechen. Das hätten der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege John Kerry zu Wochenbeginn bei ihrem Treffen in Paris verabredet, meldeten russische Agenturen unter Berufung auf das Moskauer Außenministerium.

Lawrow hatte der syrischen Opposition zuvor vorgehalten, die geplante Genfer Konferenz durch "unerfüllbare Bedingungen" zu sabotieren. Ein von der Opposition gefordertes Ultimatum für den Rücktritt Assads werde es so jedenfalls nicht geben: "Diese Bedingungen sind unerfüllbar, niemand wird ein Ultimatum setzen."

Assad meldet russische Lieferung

Unterdessen verkündete Assad in einem Interview mit dem Hisbollah-Fernsehsender "Al Manar", dass seine Armee erste Teile des russischen Flugabwehrsystems S-300 erhalten habe. "Alle Vereinbarungen mit Russland werden eingelöst und einige wurden es vor Kurzem bereits", sagte Assad. "Das militärische Kräfteverhältnis hat sich jetzt komplett zugunsten der Armee verschoben."

Russland ist der wichtigste internationale Verbündete Assads. Insbesondere umstrittene Waffenlieferungen an Damaskus brachten Moskau zuletzt scharfe Kritik des Westens ein. Moskau beruft sich dabei jedoch auf die Erfüllung bereits geschlossener Verträge.

Israel verhält sich nach Drohungen ruhig

Aus Israel, das noch Anfang der Woche mit einer angemessenen Antwort auf die russischen Lieferungen gedroht hatte, kam zunächst keine Reaktion. "Wir wissen, was zu tun ist, sollten die Raketen in Syrien eintreffen", hatte Verteidigungsminister Mosche Jaalon bereits am Dienstag gesagt.

Assad-Regime erhält offenbar Flugabwehrraketen aus Russland
tagesthemen 22:15 Uhr, 30.05.2013, Thomas Aders, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: