Ein syrischer Rebell in Aleppo

Nach EU-Entscheidung zu Syrien Das Ende des Embargos lässt Assad kalt

Stand: 28.05.2013 18:55 Uhr

Das Ende des EU-Embargos sorgt in Syrien für gemischte Reaktionen: Während die Rebellen in Syrien schon ihren Waffen-Wunschzettel ausfüllen, bleibt das Assad-Regime ruhig. Denn der Iran und Russland werden wohl weiter helfen.

Von Carsten Kühntopp, ARD-Hörfunkstudio Amman

In Syrien wissen sowohl Regierung als auch die Opposition: Die Brüsseler Einigung bedeutet nicht, dass EU-Mitgliedsstaaten nun sofort Waffen und Munition an die Rebellen liefern - das dürfte frühestens im August passieren. Und genau das wurmt die Opposition. Louay Safi, Sprecher der Syrischen Nationalen Koalition, dem größten Dachverband der Assad-Gegner, sagt: "Die Angriffe eskalieren. Und weil das Embargo erst im August entfällt, wird es weiterhin dauern, bis die Kämpfer die Waffen haben, die sie brauchen, um die Aggression zurückzuschlagen."

"Warum bis August mit Waffen warten?"

Unter dem Strich sei das syrische Volk enttäuscht, sagt Safi. Denn es habe erwartet, dass Demokratien sich auch um die kümmerten, die eine Demokratie anstrebten. Man habe sich eine stärkere Entscheidung der Europäischen Union gewünscht, da man die syrische Bevölkerung schützen wolle.

Reaktionen auf Wegfall des EU-Waffenembargos gegen Syrien
C. Kühntopp, ARD Amman
28.05.2013 18:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Qassem Saadeddine vom Oberkommando der Freien Syrischen Armee (FAS) - sie wäre der wahrscheinliche Empfänger von Waffenlieferungen aus der EU - fragte rhetorisch: "Warum bis zum August warten? Damit die Syrer weiterhin dem Völkermord ausgesetzt sind?" Hoffentlich, so Saadeddine, bleibe es nicht nur bei Worten. Er sagte, die FAS benötige jetzt vor allem Flugabwehrwaffen und panzerbrechende Raketen.

Assad kümmert EU-Entscheidung offenbar wenig

Für die syrische Nachrichtenagentur SANA, das Sprachrohr des Regimes, ist die Sache klar: Mit der Aufhebung des Waffenembargos haben sich die "traditionellen Kolonialmächte" durchgesetzt. Nämlich Großbritannien und Frankreich. Sie hätten die EU gespalten, in Befürworter einer politischen Lösung des Konflikts und Unterstützer des Kriegs.

Beide Länder setzten nach wie vor darauf, Präsident Baschar al Assad zu stürzen. Für sie bedeute eine politische Lösung eine Niederlage. Außerdem wollten Großbritannien und Frankreich ihre aktuellen Wirtschaftsprobleme durch einträgliche Waffengeschäfte lösen.

Der maßvolle Ton von SANA deutet womöglich darauf hin, dass die Brüsseler Einigung die Assad-Regierung nicht sehr besorgt. In der Tat kann sie sich sicher sein, dass ihre Verbündeten Iran und Russland auch weiterhin dafür sorgen werden, dass die militärische Übermacht der Regierungstruppen stets erhalten bleibt. So sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Ryabkow heute, man bleibe bei der Absicht, das hochmoderne Luftabwehrsystem vom Typ S-300 an Syrien zu liefern. Dies werde "Hitzköpfe" aus dem Ausland davon abhalten, sich in den Konflikt einzumischen.

Iran und Russland liefern weiter Waffen an Assad

Die Aufhebung des EU-Waffenembargos verurteilte Ryabkow. Damit gieße die EU Öl ins Feuer und gefährde die Erfolgsaussichten der geplanten Syrienkonferenz in Genf. Auch der Iran stützt Assad nach Kräften, trotz der eigenen wirtschaftlichen Probleme: Gestern teilte die syrische Zentralbank mit, der Iran habe Syrien zwei neue Kreditlinien über insgesamt vier Milliarden US-Dollar eingeräumt. Mit dem Geld kann Damaskus die Folgen der internationalen Sanktionen lindern.

Syriens Reaktionen auf das Ende des EU-Waffenembargos
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.05.2013, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: