Damaskus Autobombe

UN-Gesandter Brahimi vermittelt im Bürgerkrieg in Syrien Anschläge überschatten Waffenruhe-Gespräche

Stand: 21.10.2012 15:25 Uhr

Die Friedensbemühungen von UN-Vermittler Lakhdar Brahimi in Syrien sind von blutigen Anschlägen überschattet worden. In Damaskus starben 13 Menschen bei der Explosion einer Autobombe. Auch in der Metropole Aleppo explodierte nach Angaben der staatlichen Agentur Sana eine Bombe.

Die Autobombe in Damaskus explodierte syrischen Berichten zufolge vor einer Polizeistation in dem christlichen Viertel Bab Tuma. Es war der erste Anschlag in dem Bezirk, der als regierungstreu gilt. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana war auch ein Polizist unter den Toten. Außerdem habe es Dutzende Verletzte gegeben.

Laut Sana explodierte eine weitere Autobombe in Aleppo vor einem syrisch-französischen Krankenhaus. Dabei sei jedoch niemand verletzt worden.

Brahimi spricht mit Assad über Waffenruhe

Der UN-Sondergesandte für Syrien, Brahimi, will in Damaskus eine Waffenruhe vermitteln.
galerie

Der UN-Sondergesandte Brahimi will im Syrien-Konflikt vermitteln.

Nur kurz vor der neuen Eskalation der Gewalt hatte sich UN-Vermittler Brahimi in Damaskus mit Präsident Baschar al Assad getroffen. Der algerische Diplomat will eine viertägige Waffenruhe zum islamischen Opferfest aushandeln, das am kommenden Freitag beginnt.

Brahimi rief beide Konfliktparteien auf, während des Opferfests die Waffen ruhen zu lassen. Die Beteiligten müssten eine "einseitige Entscheidung für einen Stopp der Gewalt treffen" und einen Waffenstillstand "ab heute oder morgen" respektieren, sagte Brahimi nach dem Treffen mit Assad vor Journalisten.

Er wende sich mit seiner Bitte an "jeden Syrer auf der Straße und in den Dörfern, an die Kämpfer in der Armee wie auch an die Oppositionellen", sagte Brahimi. Es handele sich um eine persönliche Initiative seinerseits und nicht um einen detaillierten Plan.

Assad: "Keine Einmischung von außen"

In einem christlichen Viertel in Damaskus explodierte eine Autobombe.
galerie

Das christliche Viertel in Damaskus nach der Explosion.

Das Opferfest "Eid al Adha" ist eines der wichtigsten muslimischen Feste. "Wir werden nach dem Fest nach Syrien zurückkehren, und wenn tatsächlich Ruhe eingekehrt ist, werden wir unsere Arbeit fortsetzen", sicherte Brahimi zu. Von Seiten der Opposition sei seine Idee "sehr gut aufgenommen" worden.

Assad sagte im Gespräch mit Brahimi laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, er sei "offen für alle ernsthaften Bemühungen um eine politische Lösung". Bedingung sei aber, dass es keine Einmischung von außen gebe. Die Länder, die "Terroristen Unterschlupf gewähren, unterstützen und bewaffnen", müssten dies einstellen, forderte Assad.

Waffenstillstand im April gescheitert

Brahimi war am Freitag nach Syrien gereist, um eine Feuerpause zwischen Armee und Rebellen auszuhandeln. Am Samstag hatte er darüber mit dem syrischen Außenminister Walid al Mualem gesprochen. Die Regierung reagierte bislang zurückhaltend auf den Vorstoß und verlangte Garantien, dass die Aufständischen Bewegungen der Armee dulden.

Der bislang letzte Waffenstillstand war im April nach wenigen Tagen gescheitert. Brahimis Vorgänger Kofi Annan, der die damalige Feuerpause vermittelt hatte, trat kurz darauf zurück.

Bei dem seit 19 Monaten andauernden Aufstand gegen Assad sind inzwischen rund 30.000 Menschen getötet worden. Die Vereinten Nationen rechnen mit rund 700.000 Flüchtlingen aus Syrien bis Jahresende. Der Konflikt hatte sich zuletzt auch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Syrien und seinem Nachbarn Türkei ausgeweitet.

Anschlag überschattet Besuch des Sondergesandten
tagesschau 20:00 Uhr, 21.10.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: