Syrische Truppen nahe Manbidsch | Bildquelle: dpa

Rückzug aus Syrien US-Militär will Kurden Waffen überlassen

Stand: 29.12.2018 11:15 Uhr

US-Präsident Trump will seine Truppen aus Syrien abziehen. Seine Militärs überlegen, lokalen Kurdenmilizen Waffen zu überlassen. Ob die syrische Armee in Manbidsch einmarschiert ist, bleibt unklar.

Kurdische Kämpfer sollen bereitgestellte Waffen behalten dürfen, wenn die USA aus Syrien abziehen. Eine entsprechende Empfehlung werde als Teil der Abzugspläne diskutiert, sagten drei US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Hintergrund seien die anhaltenden Gefechte gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS). "Der Kampf ist noch nicht vorbei", sagte einer der Insider. "Wir können nicht einfach damit anfangen, die Waffen zurückzuverlangen." Die Überlegungen seien allerdings noch in einem frühen Stadium, hieß es weiter. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden.

Kurden hoffen auf Assads Beistand gegen die Türkei
tagesthemen 21:45 Uhr, 28.12.2018, Constantin Schreiber, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Türkei erwartet Komplett-Abzug

Zu den Rüstungsgütern könnten panzerbrechende Waffen und gepanzerte Fahrzeuge gehören. Die Türkei erwartet von den USA, dass die US-Waffen mit dem Abzug der amerikanischen Soldaten Syrien verlassen. Das US-Präsidialamt nahm zu den Angaben nicht Stellung. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums lehnte unter Hinweis auf die noch laufenden Diskussionen einen Kommentar ab.

Die USA hatten Mitte Dezember angekündigt, ihre Soldaten aus Syrien abzuziehen. Präsident Donald Trump erklärte zur Begründung, der IS sei besiegt. Die US-Soldaten hatten die kurdischen YPG-Kämpfer gegen die Islamisten unterstützt. Die türkische Regierung sieht in der Kurden-Miliz dagegen eine Terrorgruppe und einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Lage in Manbidsch weiter unklar

Derweil widersprechen mehrere Konfliktparteien der Darstellung der syrischen Armee, Assad-Truppen seien in Manbidsch eingerückt. Gegen das von Kurden gehaltene Manbidsch hatte die Türkei eine Militäroffensive angedroht. Die YPG hatte daraufhin syrische Regierungstruppen um Unterstützung gebeten. Ein Kurdenpolitiker sagte, die syrische Armee sei bislang nur in der Nähe Manbidschs. Der Ort liegt westlich des Euphrats zwischen dem Territorium der kurdisch dominierten Demokratischen Kräften Syriens (SDF) und dem Gebiet der von der Türkei unterstützten Kämpfern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Dezember 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: