Ein Straßenschild mit der Aufschrift Palmyra | Bildquelle: REUTERS

Kampf gegen den IS Syrische Armee rückt offenbar in Palmyra ein

Stand: 01.03.2017 20:24 Uhr

Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten offenbar in die von der IS-Miliz gehaltene Wüstenstadt Palmyra eingerückt. Demnach drang die Armee in ein Viertel im Westen der Stadt vor. Die Eroberung der Stadt sei "nur noch eine Frage der Zeit".

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist die syrische Armee in die von der IS-Terrormiliz gehaltene Wüstenstadt Palmyra eingerückt. Die Armee sei in ein Viertel im Westen der Stadt vorgedrungen und habe einen Teil des Gebiets unter ihrer Kontrolle gebracht.

Es gebe "Kämpfe und bedeutende Bombenangriffe" in der Stadt, sagte der Direktor der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten in Syrien, von unabhängiger Seite sind ihre Angaben kaum zu überprüfen.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.  

Zuvor hatte die staatliche Nachrichtenagentur Sana gemeldet, dass die Armee Gebiete im Umfeld der Oasenstadt zurückerobert habe. Die Zitadelle am Rande der Oasenstadt sei unter Beschuss genommen worden, hieß es aus Militärkreisen. Die Eroberung der Stadt sei "nur noch eine Frage der Zeit".

Historische Gebäude und Tempel zerstört

Die syrische Armee versucht seit Wochen, Palmyra in der Provinz Homs mit Bodentruppen und Bombenangriffen aus der Luft einzunehmen. Die Stadt zählt seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Terrormiliz IS kontrolliert die Stadt bereits zum zweiten Mal im Lauf des syrischen Bürgerkriegs. Erstmals hatten die Extremisten die Stadt im Mai 2015 eingenommen und mehrere historische Gebäude und Tempelanlagen zerstört. Rund zehn Monate später konnten syrische Regierungskräfte die Stadt mit Hilfe russischer Luftangriffe wieder unter Kontrolle bringen. Allerdings fiel Palmyra im Dezember vergangenen Jahres erneut in die Hände der Islamisten.

Bilder zeigen das Tetrapylon in Palmyra im Juni 2016 (links) und Februar 2017 (rechts) | Bildquelle: AFP
galerie

Bilder zeigen das Tetrapylon in Palmyra im Juni 2016 (links) und Februar 2017 (rechts) ...

Bilder zeigen das Amphitheater in Palmyra im Juni 2016 (links) und Februar 2017 (rechts) | Bildquelle: AFP
galerie

... und das Amphitheater im Juni 2016 (links) und Februar 2017 (rechts)

1/12

Kulturstätten in Syrien und im Irak (Stand 15.5.2015)

Spiralminarett der großen Moschee von Samarra

Einst die größte Moschee der islamischen Welt - das Spiralminarett im irakischen Samarra. Die UNESCO befürchtet, der IS könne bis dorthin vordringen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. März 2017 um 23:00 Uhr.

Darstellung: