Fragen und Antworten

Dieses Foto der französischen Armee soll den Start eines Marschflugkörpers von einem Kriegsschiff im Mittelmeer zeigen. | Bildquelle: AFP

Angriff auf Syrien Viele Raketen, einige Widersprüche

Stand: 14.04.2018 15:06 Uhr

Etwa 100 Raketen haben amerikanische, britische und französische Schiffe und Flugzeuge auf Ziele in Syrien abgeschossen. War der Angriff effektiv? Und was wusste Russland vorab? tagesschau.de mit Antworten.

Alles ausklappen

Was wurde angegriffen?

In den frühen Morgenstunden haben die USA, Großbritannien und Frankreich gemeinsam mehrere Ziele in Syrien angegriffen. Die Regierungen in Washington und London sprachen jeweils von Präzisionsschlägen.

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ziel sei das Chemiewaffenprogramm Syriens gewesen, so die französische Verteidigungsministerin Parly.

Nach bestätigten Angaben wurde ein Forschungszentrum in Barsah, nördlich von Damaskus, sowie eine mutmaßliche Lagerstätte für chemische Waffen sowie eine Kommandoeinrichtung in Schien, westlich von Homs, bombardiert. Die französische Armee sprach ebenfalls von drei Zielen, bezeichnete diese allerdings als das Haupt-Forschungszentrum des Chemiewaffenprogramms sowie zwei wichtige Produktionsstätten. "Das Ziel ist einfach: das Regime daran hindern, erneut Chemiewaffen einzusetzen", machte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly deutlich.

US-Generalstabschef Joseph Dunford betonte, dass die Ziele so ausgewählt worden seien, dass russische Streitkräfte in Syrien nicht betroffen waren. Dies bestätigte die Regierung in Moskau. Die russischen Streitkräfte unterhalten in Tartus einen Marinestützpunkt und in Hmeimim einen Stützpunkt für die Luftwaffe. Außerdem sind Militärberater zusammen mit syrischen Verbänden eingesetzt.

Karte: Syrien mit Homs, Damaskus, Duma
galerie

Mindestens drei Ziele bei Homs und Damaskus wurden beschossen.

Wie wird der Angriff begründet?

Am 7. April soll die syrische Armee in der Stadt Duma in der Region Ost-Ghouta Chemiewaffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt haben. Damit begründen die USA, Frankreich und Großbritannien ihren Angriff. Er verfüge über "verlässliche Informationen", dass die syrische Staatsführung hinter dem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz stecke, sagte Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian.

Die Vereinten Nationen sprachen in Duma von mutmaßlich 49 Getöteten und Hunderten Verletzten. UN-Mitarbeiter in Syrien konnten die Berichte über einen Chemiewaffenangriff aber bislang nicht unabhängig bestätigen. Der freie Zugang für internationale Helfer oder Journalisten ist nicht möglich.

Chemiewaffen-Experten der OPCW wollen ab heute vor Ort Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff beginnen. Dies soll trotz des Raketenangriffs weitergehen. Sie haben keinen Auftrag dafür, die Verantwortlichen zu ermitteln.

Was wurde gegen die Ziele in Syrien eingesetzt?

Nachdem die USA im vergangenen Jahr noch allein einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern beschossen hatten, waren an diesem Angriff auch britische und französische Einheiten beteiligt.

Nach russischen und syrischen Angaben sollen mehr als 100 Raketen gegen die Ziele in Syrien eingesetzt worden sein. Dies deckt sich mit Andeutungen des US-Militärs. Laut US-Verteidigungsminister James Mattis wurden etwa doppelt so viele Flugkörper abgefeuert wie vor einem Jahr - damals waren zwischen 50 und 60 "Tomahawks" gestartet worden.

Neben Kriegsschiffen im Mittelmeer wurden dieses Mal auch vier britische "Tornado"-Kampfflugzeuge sowie französische "Mirage" und "Rafale"-Jets eingesetzt. Die USA feuerten nach eigenen Angaben von vierstrahligen B-1-Bombern Marschflugkörper ab.

Waren die Angriffe effektiv?

Das Chemiewaffen-Arsenal Syriens sei zum großen Teil zerstört worden - das teilte zumindest die französische Regierung mit. Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson lobte den Raketenangriff bereits als "sehr erfolgreich", ähnlich Äußerungen gibt es aus dem Pentagon. Die syrische Darstellung ist ganz anders. Die Luftverteidung habe die meisten Marschflugkörper abgeschossen, teilte ein Armeesprecher im staatlichen Fernsehen mit. Ein Geschoss habe das wissenschaftliche Forschungszentrum in Barse bei Damaskus getroffen und dabei ein Gebäude beschädigt.

Die russische Armee macht noch genauere Angaben: 71 von 103 Raketen seien von den Syrern abgeschossen worden, die mit Abwehrsystem aus russischer Produktion ausgerüstet sind. Von den zwölf Marschflugkörpern, die auf einen Militärflughafen nahe Damaskus gezielt hätten, seien sogar alle abgeschossen worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

Russland hat moderne Flugabwehrsysteme zum Schutz der eigenen Basen in Syrien stationiert, die nach Angaben aus Moskau aber nicht eingesetzt wurden. Es seien keine Raketen der USA und ihrer Verbündeten in den "Verantwortungsbereich" der russischen Luftabwehr an den Stützpunkten Tartus und Hmeimim eingedrungen.

Durch Radaranlagen am Boden und Aufklärungsflugzeuge mit ähnlichen Fähigkeiten wie die AWACS-Maschinen der NATO wird die russische Armee detailliert über die Situation informiert gewesen sein.

Sowohl für die USA als auch für Russland ist die Effektivität der Angriffe eine Prestigefrage. US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch in einem Tweet über die "neuen und intelligenten US-Raketen" geschwärmt und angedeutet, dass Russland diesen nicht gewachsen sein würde.

Die Effektivität der Angriffe ist auch deshalb zweifelhaft, weil die syrische Armee mehrere Tage Zeit hatte, sich darauf vorzubereiten. Es ist deshalb vorstellbar, dass wichtige Computer, Unterlagen und anderes Inventar aus dem Forschungszentrum entfernt wurde. Außerdem wurde die Luftabwehr in Alarmbereitschaft in versetzt.

Was wusste Russland von den Angriffen?

Es gibt widersprüchliche Aussagen darüber, ob Russland vorab über den Angriff informiert wurde. Frankreichs Verteidigungsministerin Parly betonte, ihr Land sei nicht auf Konfrontation aus, deshalb seien die Russen vor der Intervention gewarnt worden. Es soll auch ein Telefonat des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin am Freitagabend stattgefunden haben. Dabei sollen nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters die Angriffe nicht angekündigt worden sein.

Auch US-Generalstabschef Dunford betonte, die USA hätten den Angriff nicht mit Russland koordiniert. Es habe lediglich Kommunikation über den regulären Kanal zwischen dem russischen und amerikanischem Militär zur Vermeidung von Zwischenfällen gegeben. Details nannte er nicht.

Stefan Niemann, ARD Washington, zum Angriff auf Syrien
tagesschau24 09:00 Uhr, 14.04.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gab es Tote und Verletzte?

Nach syrischer Darstellung wurden in der Provinz Homs drei Zivilisten verletzt, Tote habe es keine gegeben.

Alle eingesetzten Kampfflugzeuge sollen unbeschädigt zu ihren Basen zurückgekehrt sein.

Wie reagierten andere Staaten auf die Angriffe?

Mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland, haben die Angriffe als angemessen bezeichnet. Auch die syrischen Nachbarstaaten Türkei und Israel begrüßten das Bombardement.

Dagegen kam scharfe Kritik von der russischen und der iranischen Regierung, die enge Verbündete Syriens sind. Der russische Präsident Wladimir Putin forderte eine Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates. Der Angriff der USA und ihrer Verbündeten werde die humanitäre Katastrophe in Syrien verschärfen, erklärte er.

Die Regierung in Teheran verurteilte die Luft- und Raketenangriffe. Der Iran verurteile jeglichen Einsatz von chemischen Waffen. Das Thema hätte aber nicht als Vorwand für Angriffe auf einen Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen benutzt werden sollen, teilte das Außenministerium der Nachrichtenagentur Isna zufolge mit.

"Brennpunkt" zu Syrien

Zur Situation in Syrien sendet das Erste heute um 20.15 Uhr einen "Brennpunkt"

Darstellung: