Mitglieder des syrischen Zivilschutzes (Weißhelme), suchen nach Verletzen oder Opfern nach einem Luftangriff in Ariha. | Bildquelle: dpa

Provinz Idlib Tote bei Angriff auf syrischen Markt

Stand: 27.07.2019 22:03 Uhr

Seit April hat die syrische Regierung ihre Angriffe gegen die verbliebenen Rebellen verstärkt. Auch heute fielen wieder Bomben in der Provinz Idlib. Bei einem Luftangriff auf einen Markt starben mindestens elf Menschen.

Bei einem Luftangriff der Regierung auf einen belebten Markt sind in der syrischen Stadt Ariha zahlreiche Menschen getötet worden. Laut Aktivisten starben elf Menschen bei der Attacke. Unter ihnen sollen sieben Kinder gewesen sein, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Ein Aktivist aus Ariha berichtete laut der Nachrichtenagentur AP, der Luftangriff sei während des vielbesuchten wöchentlichen Basars verübt worden.

Angriff in Hama

Die Beobachtungsstelle, die ihre Angaben von Aktivisten vor Ort bezieht, machte die Regierungstruppen und die russische Luftwaffe für die Bombardements verantwortlich.

In der benachbarten Provinz Hama seien laut Beobachtungsstelle drei Helfer ums Leben gekommen, als ihr Fahrzeug bei einem Luftangriff getroffen wurde.

Offensive gegen Rebellen seit April

In der von Dschihadisten kontrollierten Provinz Idlib im Nordwesten Syriens gilt seit September eigentlich eine Waffenruhe, doch die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und ihre russischen Verbündeten hatten dort Ende April eine neue Offensive gestartet. Dabei starben der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge bisher mehr als 820 Zivilisten.

Idlib ist die letzte syrische Provinz unter Kontrolle der Aufständischen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. Juli 2019 um 02:00 Uhr.

Darstellung: