Recep Tayyip Erdogan | Bildquelle: TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE H

Kampf um Idlib Erdogan droht Syriens Armee

Stand: 12.02.2020 12:40 Uhr

Eigentlich hatten Syrien und Russland vereinbart, in Idlib eine Schutzzone einzurichten. Doch das scheint mit dem Vormarsch von Assads Armee hinfällig. Die Türkei verstärkt ihre Truppen und gibt sich kampfbereit.

In Syrien setzt das Militär von Machthaber Baschar al-Assad seine Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib fort. Mit Unterstützung russischer und iranischer Kräfte meldet die Armee fast täglich neue Geländegewinne. Die benachbarte Türkei sieht das mit Sorge. Präsident Recep Tayyip Erdogan droht - und verstärkt seine Truppen.

Denn Erdogan steht innenpolitisch unter Druck. In den vergangenen Jahren hat das Land bereits etwa 3,4 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Sollte die Offensive der syrischen Truppen weitere Syrer über die Grenze in die Türkei treiben, würde die Versorgungslage noch schwieriger.

Situation der Flüchtlinge aus Idlib verschärft sich
mittagsmagazin, 12.02.2020, Alexander Stenzel, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Idlib ist letzte Rebellenhochburg

Die benachbarte Region Idlib ist die letzte Rebellenhochburg in Syrien. Machthaber Assad ist entschlossen, nun das ganze Land wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Die Türkei unterstützt die Rebellen und hatte in der Region militärische Beobachtungsposten aufgebaut. Die türkischen Soldaten sollten darüber wachen, dass die Schutzzone nicht verletzt wird, deren Einrichtung Assad und Russlands Präsident Wladimir Putin zugesagt hatten.

Doch bei der neuerlichen Offensive geraten immer wieder auch türkische Einheiten unter Beschuss. 14 Soldaten wurden nach Angaben aus Ankara bislang getötet, weitere 45 verletzt.

Rebellen in der syrischen Provinz Idlib | Bildquelle: AP
galerie

Rebellen im Kampf in der syrischen Provinz Idlib.

Erdogan droht Syriens Armee

Im Falle weiterer Angriffe droht Erdogan jetzt mit Vergeltungsschlägen auch jenseits der umkämpften Region Idlib. "Wenn den türkischen Soldaten in ihren Beobachtungsposten oder anderen Orten auch nur der kleinste Schaden zugefügt wird, dann wird die Türkei von heute an die Kräfte des Regimes überall angreifen", sagte Erdogan vor Abgeordneten seiner Regierungspartei AKP in Ankara.

Erdogan erneuerte ein auf Ende Februar befristetes Ultimatum, das er Damaskus bereits vor rund einer Woche gestellt hatte: Die Türkei sei entschlossen, das syrische Militär bis dahin wieder hinter die Grenzen der vereinbarten Schutzzone zu treiben, "also hinter unsere Beobachtungsposten", so der Präsident. Deswegen habe die Türkei ihre militärische Präsenz in Idlib in den vergangenen Tagen ernsthaft ausgebaut.

Türkische Truppen massiv verstärkt

Augenzeugen berichteten, die türkische Armee und die von ihr unterstützte Nationale Befreiungsfront würden sich auf weitere Kämpfe vorbereiten. Die Türkei verstärke ihre Beobachtungsposten mit gepanzerten Fahrzeugen, Munition und schweren Waffen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur DHA zufolge wurden die Posten auch mit Panzern und Raketenwerfern ausgestattet.

Nach Angaben der syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte brachte die türkische Armee weitere 6000 Soldaten und 1400 Fahrzeuge nach Idlib sowie in die Gegend um Aleppo.

Erdogan telefoniert mit Putin

Inmitten der wachsenden Spannungen sprachen Kremlchef Putin und Erdogan heute in einem Telefonat über die Lage in Syrien. Nach Angaben des Kremls wollen beide Seiten an ihren bisherigen Vereinbarungen zur Lösung des Konflikts festhalten. Dazu solle es weitere Kontakte zwischen den Verteidigungs- und die Außenministerien beider Länder geben. Es seien verschiedene Aspekte einer Lösung des Konflikts besprochen worden - besonders mit Blick auf Idlib, hieß es in der russischen Mitteilung.

Zeitgleich berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax, Moskau werfe dem Westen eine anhaltende Unterstützung der Rebellen in Idlib vor: Die syrische Armee habe bei ihrem jüngsten Vorrücken eine große Menge an Kriegsgerät, Waffen und Munition sichergestellt, so Regierungsvertreter in Moskau und Damaskus. Demnach stammt die Ausrüstung zum Teil aus westlicher Produktion.

"Das zeugt von einer andauernden Unterstützung der Rebellen aus dem Ausland", hieß es. Konkrete Länder wurden aber nicht genannt. Auch Beweise legten beide Seiten nicht vor.

Syrische Binnenflüchtlinge aus der Provinz Aleppo auf der Flucht in der Provinz Idlib | Bildquelle: REUTERS
galerie

Syrische Binnenflüchtlinge aus der Provinz Aleppo auf der Flucht in der Provinz Idlib

UN: Notlage der Flüchtlinge weiter verschärft

Die wieder zunehmenden Kämpfe lassen auch die Not der Zivilbevölkerung wachsen. Nach Angaben der Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen sind bestehende Lager und Siedlungen bereits überfüllt. Andere Unterkünfte würden immer knapper.

Die winterlichen Temperaturen verstärkten die Notlage zusätzlich. Da viele der syrischen Flüchtlinge bereits mehrmals auf der Flucht gewesen seien, hätten sie kein persönliches Hab und Gut mehr.

Wegen der neuen Gefechte haben sich den UN zufolge seit Anfang Dezember fast 700.000 Menschen in Syrien zur Flucht entschlossen.

Erdogan erhöht Druck auf syrisches Regime
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
12.02.2020 13:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das mittagsmagazin am 12. Februar 2020 um 13:00 Uhr.

Darstellung: