Der Oberste Gerichtshof der USA. | dpa

Steuererklärungen Supreme Court entscheidet über Trumps Finanzen

Stand: 14.12.2019 05:05 Uhr

Das juristische Tauziehen um die Herausgabe der Steuerunterlagen von US-Präsident Trump wird ab März vom Obersten Gerichtshof entschieden. Das Urteil soll bis Ende Juni fallen - in der heißen Phase des Wahlkampfs.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

US-Präsident Donald Trump ist der erste Präsident seit 50 Jahren, der sich weigert, seine Steuerunterlagen zu veröffentlichen. Normalerweise ist es schon bei Präsidentschaftsbewerbern üblich, dass sie über ihre Steuererklärungen den Wählern Einblick in ihre Finanzen geben. Nicht nur die Demokraten vermuten, Trump habe etwas zu verbergen oder sei möglicherweise gar nicht so reich wie behauptet.

Martin Ganslmeier

Urteil bis Ende Juni erwartet

Sowohl die Staatsanwaltschaft in Manhattan als auch Ausschüsse im Repräsentantenhaus haben auf Herausgabe von Trumps Steuerunterlagen geklagt - und bekamen bislang in allen Instanzen Recht. Trumps Anwälte legten stets Berufung ein, bis hin zum Obersten Gerichtshof. Der entschied jetzt, den Streit zwischen Exekutive und Legislative an sich zu ziehen. Ab März werden die Obersten Richter die Argumente beider Seiten hören.

Das Urteil soll bis Ende Juni fallen. Falls die Obersten Richter die Urteile der niedrigeren Instanzen bestätigen, dann wäre Trump gezwungen, seine Steuerunterlagen zu Beginn der heißen Wahlkampfphase herauszugeben.

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan will anhand von Trumps Steuererklärungen mögliche Schweigegeldzahlungen an zwei Frauen untersuchen, mit denen Trump eine Affäre gehabt haben soll. Den Ausschüssen im Repräsentantenhaus geht es um mögliche finanzielle Abhängigkeiten Trumps von russischen Kreditgebern, weshalb sie unter anderem Trumps frühere Hausbank, die Deutsche Bank, auf Herausgabe der Unterlagen verklagt haben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Dezember 2019 um 08:55 Uhr.