Ein Mann mit einem Teleskop vor dem Supermond auf Gran Canaria | REUTERS

Naturschauspiel am Himmel So viel Mond wie selten

Stand: 27.05.2021 11:25 Uhr

Groß, leuchtend, spektakulär: Gestern Abend war der Mond der Erde besonders nah und wurde zum Supermond - und noch ein weiteres Phänomen kam hinzu. Die schönsten Bilder weltweit.

Der Mond, der gestern Abend am Himmel zu sehen war, hatte etwas ganz Besonderes: Rund zehn Prozent größer und 14 Prozent heller als ein durchschnittlicher Vollmond war er. Zudem auch noch leuchtend in roten und orangen Tönen - ein Super-Blutmond.

Der Mond über dem Dorf Castiglione Falletto im Nordwesten Italiens | AFP

Der Mond über dem Dorf Castiglione Falletto im Nordwesten Italiens Bild: AFP

Von einem Supermond ist immer dann die Rede, wenn der Vollmond auf seiner elliptischen Umlaufbahn der Erde sehr nahe kommt - nämlich näher als 367.600 Kilometer - und sich gleichzeitig eine Mondfinsternis ereignet. 

Der Supermond über Stonehenge Großbritannien  | REUTERS

Magische Atmosphäre: Der Mond bricht durch Schleierwolken über Stonehenge in Großbritannien. Bild: REUTERS

Der gestrige Supermond war der größte Vollmond des Jahres, nur 357.462 Kilometer von der Erde entfernt. Die durchschnittliche Entfernung zwischen Erde und Mond liegt bei 384.400 Kilometern.

Ein Supermond steht während einer Mondfinsternis am Himmel geht über dem Victoria Harbour in Hongkong auf. | dpa

Mondaufgang über dem Victoria Harbour in Hongkong. Bild: dpa

Zum Blutmond wird der Supermond, wenn der Erdtrabant in den Kernschatten der Erde eintritt. Dann verschwindet der Mond nicht im Schatten, sondern färbt sich kupferrot, da die Atmosphäre rotes Sonnenlicht einströmen lässt. Zu dem Himmelsspektakel gesellt sich außerdem der Mars hinzu. Der Rote Planet kommt der Erde zurzeit besonders nahe und erstrahlt daher extrem hell.

Ein Mond steht über der Freiheitsstatue in New York.  | dpa

Wer strahlt heller? Der Mond über der Freiheitsstatue in New York. Bild: dpa

Dieser Blutmond war aber noch beeindruckender als andere, weil der Mond eben gleichzeitig besonders nah an der Erde stand - ein Super-Blutmond.

Ein Supermond steht kurz vor einer Mondfinsternis am frühen Morgen am Himmel über der brasilianischen Hauptstadt. | dpa

Der Supermond kurz vor der Mondfinsternis am frühen Morgen über der brasilianischen Hauptstadt Brasilia. Bild: dpa

Besonders spektakulär leuchtete der Super-Blutmond über dem Pazifik. Das seltene Himmelsschauspiel aus dem besonders nah an der Erde stehenden Vollmond und einer totalen Mondfinsternis ließ sich von Australien bis zur Westküste Amerikas beobachten.

Der Mond geht über dem Pazifik bei Sydney auf | AP

Segeln im Mondschein auf dem Pazifik bei Sydney. Bild: AP

Der Vollmond tauchte in Sydney am späten Abend für 14 Minuten in den Kernschatten der Erde ein und verfärbte sich kupferrot. Die Fluglinie Qantas bot sogar einen Rundflug über den Pazifik für besonders gute Sicht auf das Himmelsspektakel an.

Der Mond hinter den Opera House in Sydney | AFP

Der Mond über dem Opera House in Sydney. Dort hatten sich zahlreiche Menschen versammelt, um dem Spektakel beizuwohnen. Bild: AFP

In Deutschland war der Super-Blutmond übrigens nicht zu sehen. Nicht nur wegen des wolkenverhangenen Himmels, sondern auch, weil der Mond zu diesem Zeitpunkt bereits untergegangen war. Mit dem nächsten Super-Blutmond rechnen Astronomen erst im Jahr 2033.

Der Mond durchs Teleskop betrachtet über Sydney  | AFP

Teleskopsicht auf den Super-Blutmond über Sydney Bild: AFP

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Mai 2021 um 12:00 Uhr.