Rettungskräfte kümmern sich in Seoul um die Verletzten nach einem Gedränge | AP

Halloween-Feiern in Seoul Tote nach Gedränge befürchtet

Stand: 29.10.2022 18:46 Uhr

Etwa 50 Menschen haben in einem Gedränge in der südkoreanischen Hauptstadt einen Herzstillstand erlitten. Noch ist unklar, wie viel von ihnen reanimiert werden konnten. In ersten Medienberichten ist von mindestens zwei Toten die Rede.

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist es bei Halloween-Feiern zu einem folgenschweren Gedränge in einer engen Straße gekommen. Dabei erlitten nach Behördenangaben etwa 50 Menschen einen Herzstillstand. Herbeigeeilte Rettungskräfte versuchten, die Betroffenen zu reanimieren. Eine Reihe von Todesfällen wurde befürchtet. Choi Cheon Sik von der Feuerbehörde teilte mit, dass vermutlich Menschen zu Tode gedrückt worden seien. Noch gibt es aber keine näheren Angaben. In einem Bericht des südkoreanischen Sender KBS ist von zwei Todesopfern die Rede.

Insgesamt sollen laut Behördenangaben etwa 100 Menschen verletzt worden sein. Nach Polizeiangaben wurde Dutzenden Personen vor Ort Erste Hilfe geleistet. Zahlreiche weitere Menschen wurden demnach in Krankenhäuser gebracht. Mehr als 400 Rettungskräfte und etwa 140 Rettungswagen waren vor Ort. Präsident Yoon Suk Yeol ordnete an, weiteres Notfallpersonal in die Region zu entsenden und Krankenhausbetten vorzubereiten.

Rettungswagen stehen in Seouls Bezirk Itaewon nach einem folgenschweren Gedränge | EPA

Zahlreiche Rettungskräfte und Einsatzfahrzeuge eilten an den Unglücksort im Zentrum von Seoul. Bild: EPA

Bilder zeigen Wiederbelebungsversuche

Über den Kurznachrichtendienst Twitter wurden zahlreiche Fotos und Videos verbreitet, die die Ereignisse im Bezirk Itaewon zeigen sollen, einem beliebten Ausgehviertel in Seoul. Auf den Aufnahmen ist einerseits das massive Gedränge zu sehen, bei denen Menschen in der Menge erkennbar keine Chance haben, sich aus der bedrohlichen Situation zu befreien. Auf anderen Aufnahmen ist zu sehen, wie zahlreiche Menschen auf der Straße liegen und Rettungskräfte sowie Passanten versuchen, sie wiederzubeleben.

Noch ist unklar, wie es zu dem folgenschweren Gedränge kam. Örtlichen Medienberichten zufolge sollen zahlreiche Menschen gleichzeitig versucht haben, zu einer Bar zu kommen, in der sich angeblich eine prominente Person aufgehalten haben soll.

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol ordnete an, dass Sicherheitsvorkehrungen für Feierlichkeiten überprüft werden. Seouls Bürgermeister Oh Se-hoon, der derzeit auf Besuch in Europa ist, soll laut der Nachrichtenagentur Yonhap seine sofortige Rückkehr angekündigt haben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Oktober 2022 um 20:00 Uhr.