Cyril Ramaphosa | Bildquelle: REUTERS

Wahl in Südafrika ANC gewinnt trotz großer Verluste

Stand: 11.05.2019 16:44 Uhr

Nachdem alle Stimmen der Parlamentswahl in Südafrika ausgezählt sind, steht nun das Endergebnis fest: Die Regierungspartei ANC darf weiter regieren. Doch der Denkzettel der Wähler ist deutlich.

Die Regierungspartei ANC hat die Parlamentswahl in Südafrika gewonnen - das bestätigt das veröffentlichte Endergebnis. 57,5 Prozent der Wähler stimmten für die Partei unter dem ANC-Vorsitzenden und Staatschef Cyril Ramaphosa. Zweitstärkste Kraft wurde die größte Oppositionspartei, die Demokratische Allianz, mit 20,8 Prozent. Die Economic Freedom Fighters des früheren ANC-Funktionärs Julius Malema erhielt 10,8 Prozent der Stimmen und wurde drittstärkste Partei. Die Wahlbeteiligung lag bei 66 Prozent.

Regierungspartei ANC gewinnt die Parlamentswahl trotz großer Verluste
tagesthemen 23:15 Uhr, 11.05.2019, Thomas Denzel, ARD Johannesburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Wahlausgang ist für den Afrikanischen Nationalkongress zugleich auch ein Denkzettel. 2014 gewann die Partei des Freiheitskämpfers und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela noch 62 Prozent der Stimmen. Nie zuvor rutschte der ANC unter 60 Prozent ab. Er regiert seit 1994 seit dem Ende der Apartheid in dem Land.

Südafrika | Bildquelle: dpa
galerie

In Südafrika herrscht auch 25 Jahre nach dem Ende der Rassentrennung eine hohe Arbeitslosigkeit.

Korruptionsskandale schwächen ANC

Vor allem in Großstädten wie Johannesburg und Pretoria verlor die Partei an Zustimmung. Dennoch erhielt sie in der dortigen Industrieprovinz Gauteng die knappe Mehrheit von 53,2 Prozent. In der Region Western Cape, der Kapstadt angehört, konnte die Demokratische Allianz ihre Mehrheit behaupten.

Gründe für den Verlust des ANC in der Wählergunst sind unter anderem Korruptionsskandale und die großen Einkommensunterschiede von Weißen und Schwarzen. Besonders die Korruption unter dem ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma schadeten der Partei. Zuma regierte von 2009 bis 2018 und wurde von Ramaphosa vorzeitig im Amt abgelöst. Aber auch, dass 25 Jahre nach dem Ende der Rassentrennung in Südafrika immer noch eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht, stößt auf Kritik der Wähler. Stromausfälle, Wassermangel und eine hohe Kriminalitätsrate sorgen für weiteren Unmut unter den Bürgern.

Ramaphosa kündigt Reformen an

Ramaphosa während seiner Rede in Kapstadt | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ramaphosa kündigte Reformen an.

Ramaphosa kann für weitere fünf Jahre im Amt bleiben, da der ANC über genügend Sitze im Parlament verfügt, um ihn zu bestätigen. Dass der ANC nicht noch mehr Stimmen verlor als erwartet, wird Ramaphosa zugeschrieben. Er muss nun große Herausforderungen meistern: Innerhalb der Partei tobt ein erbitterter Machtkampf. Viele Kandidaten, die auf der Wahlliste standen, gelten als Hardliner, die Ramaphosas Reformpläne ablehnen.

Der Staatschef hatte ein hartes Durchgreifen gegen Korruption, Wirtschaftsreformen und Sanierung maroder Staatsbetriebe sowie eine schnellere Umsetzung der Landreform angekündigt. Parteimitglieder bezweifeln allerdings, dass er die gesteckten Ziele erfüllen kann.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Mai 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: