Einwohner im Sudan protestieren mit einer Landesflagge und selbstbeschriebenen Zetteln für eine zivile Regierung. | Bildquelle: Anne Allmeling

Sudan Der Protest verstummt nicht

Stand: 19.06.2019 09:13 Uhr

Rund zwei Wochen sind seit dem "schwarzen Montag" vergangen, als die Proteste gegen die Militärführung im Sudan gewaltsam niedergeschlagen wurden. Doch die Hoffnung auf Veränderung schwelt weiter.

Von Anne Allmeling, ARD-Studio Kairo, zzt. in Khartum

"Die Dschandschwid sind Diebe", tönt es aus dem Handy von Mohammed. Der 21-jährige Student arbeitet auf einem Feld am Ufer des Nils, mitten in der sudanesischen Hauptstadt Khartum. Mit einem Spaten lockert er den Boden auf, erntet Zwiebeln - und hört dabei den Song der Revolution. Der treibt ihn an und macht ihm Hoffnung.

"Wir wollen den Wandel, wir wollen keine Militärmacht mehr im Sudan. Die Militärs haben uns lange Zeit regiert und sie wissen, wie sie die Macht in einer Hand konzentrieren. Wir wollen uns aber selbst regieren. Wir wollen keine Diktatur", sagt Mohammed.

Viele Tote am "schwarzen Montag"

Viele Tage hat er deshalb in der Innenstadt Khartums verbracht: beim Sit-In vor dem Militärhauptquartier, zusammen mit Tausenden Menschen aus der Hauptstadt und Umgebung. Gemeinsam haben sie gegen das System des gestürzten Langzeitherrschers Omar Al-Baschir protestiert und eine zivile Regierung gefordert.

Bis vor zwei Wochen, als bewaffnete Einheiten die Proteste niederschlugen, mehrere Dutzend Menschen ermordeten und Hunderte verletzten. Die Trauma-Expertin und Aktivistin Sulaima Sharif erinnert sich an den "schwarzen Montag":

"Die Kugeln kamen aus allen Richtungen. Alles, was mir in den Sinn kam, war, dass wir alle gleich tot sind. Wir haben uns geduckt und sind losgerannt, gerannt wie verrückt. Manche sind gestürzt. Es war wie am Tag des Jüngsten Gerichts. Keiner wusste, was als nächstes passiert."

"Hemeti" - der neue starke Mann im Sudan

Mit Gewalt gegen friedliche Demonstranten - wie viele Sudanesen macht auch Sulaima die sogenannte schnelle Eingreiftruppe dafür verantwortlich: eine von zahlreichen Milizen im Sudan, die neben der Armee existieren. Schon lange werden ihr schwere Menschrechtsverletzungen vorgeworfen, vor allem in der Region Darfur, wo sie Dschandschawid genannt werden. Ihr Anführer Mohammed Hamdan Dagalo, genannt Hemeti, ist der Vize-Chef im Militärischen Übergangsrat. Er gilt als der neue starke Mann im Sudan. Seine Macht sichert Hemeti mithilfe von Tausenden bewaffneten Kämpfern. Sie stehen in diesen Tagen an jeder großen Straßenecke in Khartum.

Der Anführer der Dschandschawid im Sudan:  Mohammed Hamdan Dagalo, genannt Hemeti. | Bildquelle: AFP
galerie

Der Anführer der Dschandschawid im Sudan: Mohammed Hamdan Dagalo, genannt Hemeti.

Das Internet ist abgeschaltet

Auf der anderen Seite des Nils, gegenüber von Khartum, in der Stadt Bahri, versammeln sich nachmittags einige Dutzend Männer und Frauen, schwenken Plakate und ziehen durch die Nachbarschaft. Sie setzen ihren Protest gegen die Führung des Landes fort, in kleinerem Rahmen. Das Internet ist weitgehend abgeschaltet, deshalb organisieren sich die Demonstranten per Telefon und Mund-zu-Mund-Propaganda.

"Die Dschandschwid sind Diebe" - Mohammed hört den Song der Revolution in Dauerschleife. Mit den Dschandschwid sind Hemetis Männer gemeint - die Kämpfer mit ihren Armeefahrzeugen und Gewehren. Wenn es nach Mohammed geht, sollen sie so schnell wie möglich wieder aus der Hauptstadt verschwinden und einer zivilen Regierung Platz machen: "Der Militärrat muss unsere Forderungen ernst nehmen, Respekt zeigen und seine Macht abgeben. Nicht mehr und nicht weniger."

"Die Dschandschawid sind Diebe" ? Sudans Opposition protestiert weiter
Anne Allmeling, ARD Kairo
19.06.2019 08:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Juni 2019 um 05:55 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: