Der Militärrat und die Protestbewegung im Sudan unterzeichnen ein Abkommen über die Bildung einer Übergangsregierung in Khartum. | Bildquelle: AFP

Abkommen unterzeichnet Machtteilung im Sudan besiegelt

Stand: 17.07.2019 11:24 Uhr

Im April war Sudans Langzeitherrscher al-Baschir vom Militär gestürzt worden. Seitdem gab es immer wieder Unruhen. Ein Abkommen, das Militär und Protestbewegung unterzeichnet haben, soll die Macht nun teilen.

Der regierende Militärrat im Sudan und die prodemokratische Protestbewegung haben eine Einigung für eine Übergangsregierung unterzeichnet. Die Macht im Land soll künftig geteilt sein und das politische Chaos mit Unruhen so beendet werden. Seit einem Putsch gegen den langjährigen Präsidenten Omar al-Baschir Anfang April hatte im Sudan eine Militärjunta regiert.

Sudan: Militärs und Opposition einigen sich auf gemeinsame Regierung
tagesschau 17:00 Uhr, 17.07.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der stellvertretende Vorsitzende des sudanesischen Militärrats, General Mohammed Hamdan Dagalo, nannte die Vereinbarung mit der Protestbewegung einen "historischen Moment".

Oppositionsvertreter bezeichneten das Abkommen laut BBC als "ersten Schritt hin zur Teilung der Macht". Ob die Verhandlungen über eine Verfassung gelingen werden, sei jedoch offen. "Es gibt Angst und Hoffnung", sagte eine Sprecherin der Opposition. Bis jetzt gebe es "nichts zu feiern".

Dokument macht Weg für Übergangsregierung frei

Das Dokument macht im Sudan den Weg frei für eine Übergangsregierung. Diese soll mit einem "souveränen Rat" aus fünf Vertretern des Militärs und fünf Zivilisten der Protestbewegung das Land aus der politischen Sackgasse führen. Die Ratsmitglieder sollen dann ein elftes Mitglied wählen.

Die Übergangsregierung soll etwas mehr als drei Jahre im Sudan herrschen. Dem Rat soll zunächst die Armee vorsitzen, im Anschluss soll ein Oppositionsvertreter die Führung übernehmen. Die Vereinbarung war von der Afrikanischen Union vermittelt worden.

Militärrat und demokratische Protestbewegung wollen mit einem Dokument den Sudan aus der politischen Sackgasse führen. | Bildquelle: AFP
galerie

Das politische Dokument soll die Macht im Sudan künftig teilen und den Sudan nach dem Sturz von Langzeitherrscher al-Baschir aus der politischen Sackgasse führen soll.

Ein zweites Dokument, eine Art Verfassungserklärung, dürfte in den kommenden Tagen unterzeichnet werden. Sie soll die Machtverteilung zwischen den Staatsorganen regeln. Ziel sei eine vollständig zivile Regierung.

Zähe Verhandlungen

Der Einigung waren zähe Verhandlungen im Juli vorausgegangen. Deren Ergebnis war ein Kompromiss für die Bildung einer Übergangsregierung. Details blieben jedoch offen und wurden nun in der unterzeichneten Vereinbarung festgeschrieben.

Monatelange Unruhen

Nachdem Staatschef al-Baschir im April gestürzt worden war, übernahm ein Militärrat die Regierungsgeschäfte. Dessen Weigerung, die Macht an eine zivile Regierung zu übergeben, sorgte für Proteste und Unruhen. Dagegen griff das Militär hart durch.

Anfang Juni wurden bei der gewaltsamen Räumung eines Protestcamps vor dem Militärhauptquartier mehr als 100 Menschen getötet.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Juli 2019 um 11:15 Uhr.

Darstellung: