In Manhatten geht am Morgen des Stromausfalls die Sonne auf.  | Bildquelle: AFP

New York Blackout in Manhattan

Stand: 14.07.2019 11:08 Uhr

U-Bahnen blieben stehen, Fahrstühle steckten fest, mehr als 70.000 Menschen saßen stundenlang im Dunkeln. New York, die Stadt, die niemals schläft - wie es heißt -, erlebte einen massiven Stromausfall.

Ein Blackout hat im New Yorker Bezirk Manhattan über Stunden hinweg das öffentliche Leben beeinträchtigt. Der Gouverneur der US-Metropole, Andrew Cuomo, sagte, ab etwa 19.00 Uhr sei das Stromnetz zusammengebrochen. Der Vorfall sei "gefährlich" gewesen. "Einen Stromausfall in diesem Ausmaß darf man in dieser Stadt nicht haben", betonte Cuomo empört und kündigte eine Untersuchung durch die Behörden an.

Als Ursache für den Mega-Ausfall nannte die Feuerwehr einen Transformatorbrand. Der Chef des Energieversorger Con Edison, John McAvoy, sprach von einem Problem in einem Umspannwerk, das zum Ausfall führte. Der genaue Grund müsse aber noch geklärt werden.

Blackout in New York City
tagesschau 10:00 Uhr, 14.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach Angaben von Con Edison waren bis zu 73.000 Menschen in Midtown Manhattan und der Upper West Side vom Stromausfall betroffen. Aufzüge blieben stecken, U-Bahn stehen, Ampeln fielen aus und auf dem berühmten Times Square erloschen digitale Werbetafeln. Die Feuerwehr musste mehrfach ausrücken, um Menschen aus Notlagen zu befreien.

Spontane Auftritte auf dem Gehweg

Auch im Rockefeller Center fiel der Strom aus, vielfach saßen Kinobesucher plötzlich komplett im Dunkeln. Mehrere Shows auf dem Broadway mussten abgesagt werden. Als "Entschädigung" boten Künstler spontane Auftritte auf dem Gehweg.

Ebenso musste in der Carnegie Hall ein Konzert abgebrochen werden. Der Saal wurde geräumt, die Sänger beendeten das Konzert vor dem Gebäude.

Spontankonzert vor der Carnegie Hall in New York | Bildquelle: @MARLINPIE
galerie

Auch die Carnegie Hall musste nach dem Stromausfall am frühen Abend geräumt werden. Der Chor setzte das Konzert dann einfach auf der Straße fort.

Alles aus - mitten im vierten Song

Im Madison Square Garden begeisterte Popsängerin Jennifer Lopez ihr Publikum, als gegen 21.30 Uhr mitten in ihrem vierten Song plötzlich alles dunkel wurde. Später wurde die Arena geräumt, im angebundenen Bahnhof Pennsylvania Station behalfen sich Mitarbeiter mit Notfallgeneratoren, um etwas Licht zu haben.

Viele Geschäfte schlossen nach Medienberichten früher als sonst. Etliche Bars und Restaurants hielten dagegen den Betrieb trotz Dunkelheit aufrecht.

Kurz vor Mitternacht gelang es dem Energieversorger Con Edison, den Strom wieder herzustellen. Die Menschen auf den Straßen honorierten dies mit teils lauten Jubelschreien.

Auf den Tag genau - Blackout 1977

Der Stromausfall ereignete sich just am Jahrestag eines Blackouts in New York im Jahr 1977, bei dem fast die gesamte Stadt im Dunkeln saß. Die Folgen damals waren katastrophal: 1600 Geschäfte wurden geplündert, mehr als 1000 Brände gelegt.

Teile Manhattans zeitweise ohne Strom
Peter Mücke, ARD New York
14.07.2019 07:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Peter Mücke, ARD-Studio New York

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Juli 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: