Reisende am Flughafen El Prat in Barcelona | Bildquelle: ALEJANDRO GARCIA/EPA-EFE/REX

Streik und Unwetter Flughafen-Chaos in Barcelona

Stand: 28.07.2019 04:05 Uhr

Ein Streik des Bodenpersonals sowie ein Unwetter haben in Barcelona für mehr als 60 Flugausfälle gesorgt. Die Airline Vueling, die auch viele Ziele in Deutschland ansteuert, war besonders betroffen.

Am zweitgrößten spanischen Flughafen in Barcelona haben Streiks und ein Unwetter für Probleme gesorgt. Allein wegen des Ausstands des Bodenpersonals der spanischen Airline Iberia seien am Samstag 62 Flüge gestrichen worden, teilte die Flughafenverwaltungsgesellschaft Aena mit.

Heute sollen am Flughafen El Prat weitere 73 Flüge ausfallen. Am stärksten betroffen sei mit insgesamt 122 Flugstreichungen die Iberia-Tochter Vueling, die auch nach München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin fliegt. Auch Flüge von Iberia, British Airways und Turkish Airlines seien gestrichen worden.

Iberia kritisiert Streik als "unverhältnismäßig"

Mit dem zweitägigen Streik fordern die rund 2700 Mitarbeiter von Iberia in Barcelona bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld. Das Bodenpersonal begründet den Streik mit einer zu hohen Arbeitsbelastung - gerade in den Sommermonaten. Es fehle Personal. Iberia nannte den Streik "unverhältnismäßig" und kritisierte, dass das Bodenpersonal in Barcelona ausgerechnet jetzt zur Hauptreisezeit die Arbeit niederlegt.

Die spanischen Gesetze sehen vor, dass trotz des Ausstandes mehr als die Hälfte der internationalen Verbindungen und ein Drittel der spanischen Inlandsflüge stattfinden müssen.

Unwetter sorgt für Probleme - auch außerhalb des Airports

Wegen eines heftigen Unwetters mussten den amtlichen Angaben zufolge mittags alle Landungen für eine halbe und alle Starts sogar für ungefähr eine Stunde komplett eingestellt werden. Eine aus Hamburg kommende Ryanair-Maschine habe deshalb in Reus (Provinz Tarragona) rund 100 Kilometer südwestlich von Barcelona landen müssen. Auch zahlreiche andere Flüge seien wegen des Unwetters umgeleitet worden.

Das Unwetter verursachte nicht nur am Flughafen Probleme: In der Stadt und in der Provinz Barcelona habe es zahlreiche Überschwemmungen gegeben, berichteten Medien unter Berufung auf Feuerwehr und Polizei. 

Innerhalb einer halben Stunde seien 42,8 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel gefallen, teilte der katalanische Wetterdienst Meteocat mit. Viele Bäume seien bei Windböen von bis zu 60 Kilometern pro Stunde entwurzelt worden. Beim Notdienst der Stadt seien mittags mehr als 400 Anrufe eingegangen. Auf der Autobahn AP-7 kam es zu langen Staus.

 Mit Informationen von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Juli 2019 um 12:38 Uhr in der Sendung "Informationen am Mittag".

Darstellung: