Die russische Oppositionelle Ljubow Sobol | Bildquelle: YURI KOCHETKOV/EPA-EFE/REX

Russland Polizei ermittelt gegen Nawalny-Vertraute

Stand: 25.12.2020 18:16 Uhr

Die russische Polizei hat ein Verfahren gegen die Oppositionelle Sobol eingeleitet. Die Mitarbeiterin des Kreml-Kritikers Nawalny hatte versucht, den Agenten zu kontaktieren, der den Giftanschlag auf Nawalny gestanden haben soll.

Russische Polizeibeamte haben die Wohnung von Alexej Nawalnys Mitarbeiterin Ljubow Sobol durchsucht und ein Verfahren gegen die Vertraute des Kreml-Kritikers eingeleitet. Sobol sei in der Hauptstadt Moskau mitgenommen worden, teilte das Team von Nawalny mit.

Gegen die Oppositionelle sei ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet worden, bestätigte eine Sprecherin des Ermittlungskomitees. Sie werde dazu befragt. Nach Nawalnys Angaben gilt Sobol nun als Verdächtige in dem Verfahren. Sie sei deshalb für 48 Stunden festgenommen worden.

Schon zuvor kurzzeitige Festnahme

Der Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem Nawalny den Mitschnitt eines Telefonats mit einem mutmaßlichen Agenten veröffentlicht hatte. Nach Darstellung Nawalnys soll der Mann darin den Giftanschlag auf ihn zugegeben haben.

Sobol war bereits am Montag, kurz nach der Veröffentlichung des Anrufs, kurzzeitig festgenommen worden, nachdem sie versucht hatte, den mutmaßlichen Agenten des Inlandsgeheimdienstes FSB in seiner Wohnung aufzusuchen. Sie wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie sich angeblich der Anordnung eines Polizisten widersetzt habe, kam aber wieder auf freien Fuß.

Sobol droht Haftstrafe

Sobol werde Hausfriedensbruch und Gewaltandrohung vorgeworfen, weil sie an der Haustür des Agenten geklingelt habe, teilte der Chef von Nawalnys Fonds zur Bekämpfung von Korruption (FBK), Iwan Schdanow über den Nachrichtendienst Twitter mit. Ihr drohe bei Hausfriedensbruch im schlimmsten Fall eine Haftstrafe.

Nawalny kritisierte das Vorgehen der Polizei scharf. "Das ist kein Staat, das ist eine kriminelle Gruppe", sagte er. "Es wird einfach dreist ein Strafverfahren fabriziert." Die gesamte Ausrüstung in Sobols Wohnung sei von den Sicherheitskräften beschlagnahmt worden, selbst das Handy der sieben Jahre alten Tochter, schrieb Nawalny. Das Mädchen und der Ehemann hätten die Wohnung verlassen dürfen.

Kreml weist Vorwürfe zurück

Der 44-jährige Nawalny hält sich nach seiner schweren Vergiftung zu einer Reha-Maßnahme in Deutschland auf. Er macht für den Giftanschlag mit einem chemischen Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe ein unter dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin agierendes "Killerkommando" des FSB verantwortlich.

Der Kreml hatte mehrfach eine Verwicklung in dem Fall zurückgewiesen. Russland warte weiterhin auf Beweise. Zu der Vergiftung hatten Ärzte der Berliner Charité in der Fachzeitschrift "The Lancet" einen medizinischen Bericht veröffentlicht. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte in Bezug auf den Bericht der Agentur Interfax zufolge: "Wir lesen keine medizinischen Veröffentlichungen."

Enttarnt: Nawalny telefoniert mit Giftanschlag-Attentäter
tagesthemen 23:05 Uhr, 21.12.2020, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Dezember 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: