Proteste in Madrid

Erneut Proteste gegen Kürzungen Tausende Spanier ziehen vor das Parlament

Stand: 27.10.2012 22:30 Uhr

Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierung sind in Spanien erneut Tausende Demonstranten auf die Straßen gegangen. Sie zogen am Abend zum Parlament in Madrid. Kurz vor dem Gebäude wurden sie von Absperrungen und einem großen Polizeiaufgebot aufgehalten.

"Nein, sie vertreten uns nicht" oder "Wir schulden Euch nichts, wir werden nicht zahlen" skandierten die Demonstranten auf ihrem Weg zum Neptun-Platz, unweit des Parlamentsgebäudes. Die Veranstalter kritisierten den Etatentwurf als "ungerecht". Er werde zu "Unterdrückung und Elend" im Land führen.

Proteste in Madrid

"Ihr repräsentiert uns nicht!" - Proteste gegen die Regierung in Madrid.

Aufgerufen zu der Demonstration hatte die Gruppe "Umzingelt das Parlament". Mit ihrem Marsch sollten die Demonstranten ihren Widerstand gegen die von der Regierung Mariano Rajoys eingeführten Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen zum Ausdruck bringen.

Auch Polizisten demonstrierten

Zuvor hatten bereits rund 3000 außer Dienst befindliche Polizisten gegen die Sparmaßnahmen, darunter die Streichung ihres Weihnachtsgeldes, protestiert. Dabei blockierten sie eine wichtige Straße gegenüber dem Innenministerium.

Am Freitag hatte die Arbeitslosenquote des Landes mit 25,02 Prozent ein neues Allzeithoch erreicht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Oktober 2012 um 05:05 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Wolfes74 28.10.2012 • 03:42 Uhr

@azahar3

"Das ständige Gerede über Banken, Kapitalismus und Leute, die sich Ihrer Meinung nach bereichern, lähmt bereits zusehends und lenkt von den wahren Gründen dieser Krise ab" Interessant - Sie nennen genau die Ursachen, die für diese Krise hauptverantortlich sind und negieren sie gleichzeitig. Mit so einer Einstellung ist ihr Hoffen vergebens.