Mariano Rajoy der spanischen Volkspartei PP nach seinem Wahlsieg

Parlamentswahl in Spanien Rekordsieg für Konservative

Stand: 21.11.2011 04:05 Uhr

Die konservative Volkspartei von Mariano Rajoy hat bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Spanien - mitten in der Wirtschaftskrise - einen Erdrutschsieg errungen. Seine Partei kommt auf 186 der insgesamt 350 Sitze im Parlament und hat damit die absolute Mehrheit. Doch schon am Wahlabend dämpfte Rajoy die Erwartungen.

Von Nicholas Buschschlüter, ARD-Hörfunkstudio Madrid

Die meisten Spanier haben die Nase offenbar voll von den Sozialisten: Als das Endergebnis endlich nach Mitternacht vorlag, war die Regierungspartei auf 28 Prozent abgestürzt, das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte. Damit verlieren die Sozialisten mehr als ein Drittel ihrer Abgeordneten im Parlament. Vor seinen Anhängern wirkte der Spitzenkandidat der Sozialisten, Alfredo Perez Rubalcaba, ziemlich niedergeschlagen: "Wir haben kein gutes Ergebnis bekommen. Wir haben klar verloren. Trotzdem bedanke ich mich für die Unterstützung von sieben Millionen Wählern, die uns in der schwierigsten wirtschaftlichen Krise des Landes unterstützt haben", sagte er.

Freude und Skepsis auf den Straßen
N. Buschschlüter, ARD Madrid
21.11.2011 10:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Desaströse wirtschaftliche Lage

Alfredo Pérez Rubalcaba
galerie

Er muss sich nicht mehr mit den Wirtschaftsproblemen Spaniens herumschlagen: Wahlverlierer Alfredo Pérez Rubalcaba

Das desaströse Wahlergebnis der Sozialisten ist die Quittung für die Lage, in der sich das Land befindet. Inzwischen weist Spanien die höchste Arbeitslosenquote der EU auf, die Wirtschaft wächst kaum noch, das Defizitziel des nächsten Jahres könnte verfehlt werden. Alles Probleme, mit denen sich in Zukunft Mariano Rajoy herumschlagen muss. Der Spitzenkandidat der konservativen Volkspartei ist der strahlende Wahlsieger, ab Dezember darf er sich auch als Landesretter versuchen. "Ich weiß sehr wohl, was auf uns zukommt. Aber vor dieser schwierigen Aufgabe möchte ich ihnen sagen, wir werden nicht nur alles geben, wir werden es alle zusammen geben", erklärte er am Abend.

Auch nach dem Wahlsieg keine klaren Ansagen

Über 44 Prozent fährt die Volkspartei ein, 16 Prozentpunkte mehr als die Sozialisten. Das bedeutet absolute Mehrheit und das beste Ergebnis, das die Volkspartei je in Spanien erreicht hat. Bei seinem Auftritt vor den Journalisten vermied es Rajoy jedoch einmal mehr festzustellen, wie er das notleidende Spanien wieder flott machen, welche Reformen er als erste anpacken will. Diese Festlegungen war er auch im Wahlkampf immer schuldig geblieben. Bisher weiß man nur, die Rentner sollen bei ihm ungeschoren bleiben. Alles andere ist offen. Trotzdem verspricht Rajoy: "Wir möchten den Spaniern ihren Stolz wiedergeben. Den Stolz bekommt man durch harte Arbeit wieder, durch Anstrengung, durch Risiko, durch Solidarität mit den Mitmenschen."

Spanien: Deutlicher Wahlsieg der konservativen Opposition
tagesschau 20:00 Uhr, 21.11.2011, Thomas Schneider, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Wahlbeteiligung in Spanien lag bei etwa 71 Prozent und damit zwei Prozentpunkte niedriger als bei der letzten Wahl. Die niedrigere Beteiligung könnte aber nicht nur mit Nichtwählern, sondern auch mit den starken Regenfällen zu tun haben, die vor allem die spanische Mittelmeerküste den ganzen Sonntag über trafen.

Darstellung: