Alter Kirchturm auf Mallorca  | Bildquelle: picture alliance

Spanien Gefangen in der falschen Zeitzone?

Stand: 04.03.2019 11:01 Uhr

In Brüssel wird gerade über die Abschaffung der Winter- und Sommerzeit debattiert. Auch etliche Spanier klagen über die Zeitumstellung, viele fordern hier sogar einen Wechsel in eine andere Zeitzone.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Albert kann den 31. März kaum abwarten, wenn die Winterzeit endet. Der Deutsche lebt auf Mallorca. Endlich gehe die Sonne dann nicht mehr schon so früh unter, sagt er. Die längeren Tage seien wichtig für den Tourismus. Die Menschen kämen auf die Insel, weil dort Licht sei. Licht sei gesund, sagt er. Mehr Licht am Abend, das würde Mallorca im Winter bekommen, wenn es die Zeitumstellung nicht gäbe. "Also die Umstellung bringt gar nichts, letztlich nur Aufwand und für die Leute kein Benefit", sagt Albert.

So sehen es auch viele Politiker auf der Insel: Sie haben vor zweieinhalb Jahren einen Antrag ins Balearen-Parlament eingebracht, die Uhren nicht mehr umzustellen. Doch daraus wurde nichts, die EU-Kommission ist für das Thema zuständig. Und die arbeitet nun bekanntlich daran, den Wechsel von Sommer- auf Winterzeit in ganz Europa abzuschaffen.

Spanien sollte Zeitzone wechseln

Die spanische Regierung kündigte im Herbst an, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen und über die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung zu beraten. Und darüber, ob Spanien nicht gleich die Zeitzone wechseln sollte. Das fordert die Nationale Kommission für die rationale Zeitnutzung in Spanien schon lange. Es ist ein Gremium, das die Regierung berät. Ihr Chef José Diaz Canseco sagt, Spanien sei in der falschen Zeitzone, es sei in der Mitteleuropäischen Zone. Rein geografisch gesehen befände Spanien sich aber in der Westeuropäischen Zone, in der auch Großbritannien und Portugal lägen.

Bis zum Jahr 1942 tickten die Uhren in Spanien auch wie in London oder in Lissabon. Doch der spanische Diktator Franco entschied damals, dass sein Land zu derselben Zeitzone gehören sollte wie das befreundete Nazi-Deutschland.

Spanier wären produktiver und gesünder

Würde man zurückkehren in die Westeuropäische Zeitzone, wäre Spanien produktiver, heißt es von der Experten-Kommission. Die Sonne würde früher aufgehen und mehr Licht am Morgen bedeute, die Menschen wären wacher und könnten sich besser konzentrieren.

Auch der Gesundheit der Spanier käme ein Wechsel der Zeitzonen zugute, meinen die Fachleute. Nach ihren Untersuchungen würden die Menschen zum Beispiel besser schlafen. "Spanische Kinder schlafen im Moment im Schnitt 53 Minuten weniger als der europäische Durchschnitt. 53 Minuten, das ist sehr viel. Einfach ungeheuerlich", sagen die Fachleute.

Nicht für alle nachteilig

Doch nicht alle Spanier sehen Nachteile dadurch, dass sich ihr Land in der Mitteleuropäischen Zeitzone befindet. Einige Einwohner in Madrid sagen, dass ihr Leben nicht von der jetzigen Zeitzone unangenehm beeinflusst würde. Viele mit kleinen Kindern sehen sogar Vorteile darin, dass sie abends länger draußen sein könnten.

Genau das wollen auch die Menschen auf Mallorca. Daher hoffen viele von ihnen, dass Spanien nicht die Zeitzone wechselt, sondern nur bald Schluss macht mit dem Hin und Her zwischen Sommer- und Winterzeit.

Spanien: Gefangen in der falschen Zeitzone
Oliver Neuroth, HR Madrid
04.03.2019 08:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. März 2019 um 05:26 Uhr.

Darstellung: