Unwetter in Spanien | Bildquelle: MORELL/EPA-EFE/REX

Spanien Drei Tote durch schwere Unwetter

Stand: 13.09.2019 12:48 Uhr

Bei den heftigen Regenfällen im Südosten Spaniens ist ein weiterer Mensch ums Leben gekommen. Ein Mann ertrank nach Behördenangaben in seinem Auto. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf drei. 

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Heftige Unwetter haben weiter den Südosten Spaniens im Griff. Besonders betroffen sind die Regionen Murcia, Alicante und Valencia. Dort gilt weiterhin die höchste Regen-Warnstufe. Teils mehr als 400 Liter Regen pro Quadratmeter fielen in 48 Stunden.

Viele Flüsse sind über die Ufer getreten, ganze Landstriche überflutet. In einer Kleinstadt bei Alicante saß ein Mann in einem Tunnel fest, bis Rettungskräfte ihn bergen konnten: "Der Mann hat sich an einem Verkehrsschild festgehalten. Wir haben ihn angesprochen, er hat nicht reagiert. Dann sind wir zu ihm herüber und haben ihn geholt."

Schwere Überschwemmungen und Zerstörungen nach Unwettern in Spanien
tagesschau 16:00 Uhr, 13.09.2019, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Toter in Almería 

Für einen anderen Mann kam jede Hilfe zu spät. Er war am frühen Morgen in Almería mit hoher Geschwindigkeit in eine Unterführung gefahren, die völlig überflutet war. Die Polizei war gerade dabei, die Unterführung abzusperren - konnte den Mann aber nicht aufhalten.

Vier Stunden lang waren die Rettungskräfte im Einsatz, konnten ihn aber nur noch tot bergen. Der Mann ist das dritte Todesopfer durch die Regenfälle. Schon gestern waren zwei Menschen ums Leben gekommen, als ihr Wagen auf einer Straße von Wassermassen mitgerissen wurde.

"84 Straßen sind gesperrt", so die Sprecherin der spanischen Verkehrsbehörde am Morgen, darunter auch die Autobahn AP7. Hier waren Hilfskräfte damit beschäftigt, Menschen zu befreien, die in einem Tunnel von den Wassermassen eingeschlossen waren. Sie hatten sich auf die Dächer ihrer Autos geflüchtet.

Eingeschränkter Zugverkehr

Der Zugverkehr in der Gegend ist eingeschränkt, die Flughäfen Murcia und Almería sind gesperrt. Flüge müssen nach Alicante ausweichen - aber auch dort kommt es wegen des Regens zu großen Problemen.

"Die Leute können ihre Mietwagen nicht abholen und die Taxis haben Anweisung, nicht zu fahren, da es nicht sicher sei. Die wenigen Taxis, die kommen, verlangen viel Geld. Hier stehen vielleicht ein paar Hundert Leute in der Schlange", sagt Tourist John Eikram aus Norwegen.

Und es kommen weiter neue Flüge an. Auch den ganzen Tag über dürfte es heftig weiter regnen. Von einer Entwarnung kann noch keine Rede sein.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. September 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: