Ein Mann steigt in ein Auto, dass sich seinen Weg über die überfluteten Straßen in der spanischen Provinz Murcia bahnt. | Bildquelle: Marcial Guillen/EPA-EFE/REX

Spanien Drei Tote durch schwere Unwetter

Stand: 13.09.2019 11:35 Uhr

Die schweren Unwetter über dem Mittelmeer haben das spanische Festland erreicht: In mehreren Regionen gab es sintflutartigen Regen und Überschwemmungen. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.

Nachdem Anfang der Woche schwere Unwetter über die Balearen hinweggezogen waren, haben sie nun das spanische Festland erreicht. Im Südosten des Landes kamen in der Nacht auf Donnerstag drei Menschen infolge des Sturms ums Leben. Ein älteres Ehepaar wurde Medien zufolge in Alicante in seinem Auto von den Fluten mitgerissen. In Almeria ertrank ein Mann in seinem Auto, das in einem Tunnel von Wassermassen eingeschlossen wurde.

In mehreren Regionen wurden Unwetterwarnungen herausgegeben: In den Provinzen Almeria, Alicante, Valencia und Murcia galt zunächst die Alarmstufe Rot. In Valencia wurde die Warnstufe inzwischen auf Gelb zurückgesetzt. Der Sturm bringt teilweise sintflutartige Regenfälle mit sich.

Schwerstes Unwetter seit 1917

In Ontinyent, südlich von Valencia, fielen innerhalb von 24 Stunden fast 300 Liter Regen pro Quadratmeter. Der spanische Wetterdienst spricht vom schlimmsten Unwetter in der Region seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1917. 40 Einwohner des Ortes mussten gerettet werden, als ein Fluss über die Ufer trat. Weitere 150 Menschen wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht.

In mehreren Gebieten kam es ebenfalls zu Überschwemmungen, Gebäude wurden beschädigt. Am Strand der Hafenstadt Dénia wurde einem Bericht der Zeitung "El Pais" zufolge ein Tornado gesichtet.

Hunderttausende Schüler bleiben zu Hause

In der Provinz Valencia ordneten Behörden an, dass die Schulen in 84 Kommunen geschlossen bleiben. Mehr als 255.000 Schüler blieben zu Hause. Auch in der Region Murcia blieben die Schulen und die Universität geschlossen.

Auf Mallorca hatte es am Dienstag heftige Regenfälle gegeben. Der Schulbeginn nach den Sommerferien war um einen Tag verschoben worden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. September 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: