Ein Mann steigt in ein Auto, dass sich seinen Weg über die überfluteten Straßen in der spanischen Provinz Murcia bahnt. | Bildquelle: Marcial Guillen/EPA-EFE/REX

Spanien Drei Tote durch schwere Unwetter

Stand: 13.09.2019 11:35 Uhr

Die schweren Unwetter über dem Mittelmeer haben das spanische Festland erreicht: In mehreren Regionen gab es sintflutartigen Regen und Überschwemmungen. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.

Nachdem Anfang der Woche schwere Unwetter über die Balearen hinweggezogen waren, haben sie nun das spanische Festland erreicht. Im Südosten des Landes kamen in der Nacht auf Donnerstag drei Menschen infolge des Sturms ums Leben. Ein älteres Ehepaar wurde Medien zufolge in Alicante in seinem Auto von den Fluten mitgerissen. In Almeria ertrank ein Mann in seinem Auto, das in einem Tunnel von Wassermassen eingeschlossen wurde.

In mehreren Regionen wurden Unwetterwarnungen herausgegeben: In den Provinzen Almeria, Alicante, Valencia und Murcia galt zunächst die Alarmstufe Rot. In Valencia wurde die Warnstufe inzwischen auf Gelb zurückgesetzt. Der Sturm bringt teilweise sintflutartige Regenfälle mit sich.

Unwetter und Überschwemmungen an Spaniens Mittelmeerküste
tagesschau 17:00 Uhr, 12.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwerstes Unwetter seit 1917

In Ontinyent, südlich von Valencia, fielen innerhalb von 24 Stunden fast 300 Liter Regen pro Quadratmeter. Der spanische Wetterdienst spricht vom schlimmsten Unwetter in der Region seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1917. 40 Einwohner des Ortes mussten gerettet werden, als ein Fluss über die Ufer trat. Weitere 150 Menschen wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht.

In mehreren Gebieten kam es ebenfalls zu Überschwemmungen, Gebäude wurden beschädigt. Am Strand der Hafenstadt Dénia wurde einem Bericht der Zeitung "El Pais" zufolge ein Tornado gesichtet.

Hunderttausende Schüler bleiben zu Hause

In der Provinz Valencia ordneten Behörden an, dass die Schulen in 84 Kommunen geschlossen bleiben. Mehr als 255.000 Schüler blieben zu Hause. Auch in der Region Murcia blieben die Schulen und die Universität geschlossen.

Auf Mallorca hatte es am Dienstag heftige Regenfälle gegeben. Der Schulbeginn nach den Sommerferien war um einen Tag verschoben worden.

Zwei Menschen sterben bei Jahrhundertsturm
Oliver Neuroth, ARD Madrid
12.09.2019 19:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. September 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: