Spaniens Ministerpräsident Sanchez verkündt den zweiten landesweiten Gesundheitsnotstand. | Bildquelle: AFP

Corona-Pandemie Erneut Gesundheitsnotstand in Spanien

Stand: 25.10.2020 15:15 Uhr

Zum zweiten Mal tritt in Spanien wegen der Corona-Pandemie ein landesweiter Notstand in Kraft. Nach dem Willen der Regierung soll er bis Mai 2021 verlängert werden. Ab sofort gilt ein nächtliches Ausgehverbot.

Die spanische Regierung hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie erneut den Notstand ausgerufen. Ministerpräsident Pedro Sánchez teilte mit, dass dieser von Sonntagabend an gelte. Dann trete landesweit - mit Ausnahme der Kanarischen Inseln - ein Ausgehverbot von 23.00 bis 6.00 Uhr in Kraft.

"Die Wirklichkeit ist, dass Europa und Spanien in einer zweiten Welle der Pandemie versunken sind", erklärte Sánchez nach Beratungen seines Kabinetts. Der Notstand gilt zunächst für zwei Wochen. Sánchez kündigte aber an, er werde das Parlament bitten, den Notstand um sechs Monate bis Mai 2021 zu verlängern. 

Spaniens Regierung verkündet Gesundheits-Notstand bis Mai
tagesschau 20:00 Uhr , 25.10.2020, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zustimmung aus den Regionen

Ein Notstand gibt der Zentralregierung in Madrid die Vollmacht, Grundrechte einzuschränken. Am Samstagabend hatte die Regierung bereits mitgeteilt, dass die Mehrheit der Regionalpräsidenten einem Notstand grundsätzlich zugestimmt habe.

Die 19 Regionalpräsidenten seien nun ermächtigt, die Zeiten der Ausgangssperre anders festzusetzen, erklärte Sánchez. Die Maßnahmen müssten dann aber strikter als die der Zentralregierung sein.

Zum zweiten Mal landesweit

Es ist der zweite landesweite Notstand in dem hart von der Pandemie getroffenen Land. Beim ersten waren strikte Ausgangssperren verfügt worden, Geschäfte geschlossen und Privatunternehmen verpflichtet, das öffentliche Gesundheitswesen zu unterstützen. Er wurde im Juni aufgehoben, als die Infektionszahlen zurückgingen.

Mit einem am Samstag beendeten regionalen Notstand im Großraum Madrid ist es sogar der dritte Notstand, der in Spanien erklärt wurde, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. In Madrid war Einwohnern praktisch untersagt worden, ihre unmittelbare Umgebung zu verlassen.

Spanien meldete am Freitag fast 20.000 neue Coronavirus-Fälle; 231 Menschen starben an einem Tag mit oder an dem Virus. Mehr als eine Million der insgesamt rund 47 Millionen Spanier wurden seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert. Mehr als 34.000 starben mit einer Coronavirus-Infektion.

Alarmzustand in Spanien verhängt
Marc Dugge, ARD Madrid
25.10.2020 17:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. Oktober 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: