Demonstranten und Polizisten liefern sich Kämpfe. | Bildquelle: REUTERS

Krawalle statt Versöhnung Viele Verletzte bei Protesten in Barcelona

Stand: 22.12.2018 00:46 Uhr

Die Sitzung des spanisches Kabinetts in Barcelona sollte eine Geste der Versöhnung sein. Doch die Katalanen empfanden dies als Provokation. Tausende protestierten. Dabei kam es zu Ausschreitungen. 60 Menschen wurden verletzt.

Tausende katalanische Demonstranten haben aus Protest gegen ein Treffen der spanischen Regierung in Barcelona Straßen in der gesamten Region blockiert. Laut katalanischen Behörden haben sie eine wichtige Autobahn und Dutzende Straßen gesperrt und so den Verkehr nach und aus Barcelona blockiert.

In Barcelona selbst lieferten sich militante Demonstranten gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Sie griffen sie mit Steinen, Metallteilen, Flaschen und Feuerwerkskörpern an. Mehr als 60 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt, unter ihnen 35 Polizisten. 13 Demonstranten wurden festgenommen. Etwa 9000 Polizisten waren im Einsatz.

Proteste gegen spanische Regierung in Barcelona
tagesschau 20:00 Uhr, 21.12.2018, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bereits am frühen Morgen hatten Aktivisten zwei Autobahnen und mehrere Zufahrtsstraßen nach Barcelona blockiert. In der Nähe des Tagungsorts der Ministerrunde versammelten sich später Tausende Demonstranten zu friedlichen Protesten. Sie forderten auf Spruchbändern ein Ende der spanischen "Besatzung".

Sánchez Vorhaben - für die Katalanen eine Provokation

Mit der Verlegung der wöchentlichen Kabinettssitzung nach Barcelona wollte der spanischen Regierungschef Pedro Sánchez aus seiner Sicht ein Zeichen zur Deeskalation im Katalonien-Konflikt setzen. Doch in der Regionalhauptstadt stieß er damit auf breite Ablehnung. Befürworter eines unabhängigen Kataloniens werteten die Kabinettssitzung in Barcelona als "Provokation".

Suche nach gemeinsamer Lösung

Bereits am Donnerstag war Sánchez zum zweiten Mal mit dem für die Unabhängigkeit Kataloniens eintretenden Regionalpräsidenten Quim Torra zusammengetroffen. Sie hatten vereinbart, gemeinsam eine Lösung für die politische Krise zu suchen, die durch ein in Katalonien abgehaltenes verfassungswidriges Unabhängigkeitsreferendum im vergangenen Jahr ausgelöst wurde. Die Regionalregierung unterstützte friedliche Proteste gegen Sánchez.

Spaniens Ministerpräsident Sanchez (links) und Kataloniens Regionalpräsident Quim Torra im Gespräch. | Bildquelle: AP
galerie

Spaniens Ministerpräsident Sanchez (links) und Kataloniens Regionalpräsident Quim Torra hatten vereinbart, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Eine Lösung des Konflikts ist aber nach der Zuspitzung durch das verfassungswidrige Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 nicht in Sicht. 18 Politiker und Aktivisten werden unter anderem der Rebellion, des Aufruhrs und der Unterschlagung beschuldigt und müssen sich in den nächsten Wochen und Monaten bei drohenden Haftstrafen von bis zu 25 Jahren vor Gericht verantworten.

Spanien und Katalonien suchen Annäherung
Oliver Neuroth, ARD Madrid
21.12.2018 08:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 21. Dezember 2018 Deutschlandfunk um 05:25 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen" und die tagesschau um 15:00 Uhr.

Darstellung: