Spamiens Ministerpräsident Pedro Sanchez stellt das Kabinett seiner Minderheitsregierung vor | Bildquelle: PACO CAMPOS/EPA-EFE/REX

Sánchez stellt Kabinett vor Spaniens neue Regierung

Stand: 12.01.2020 16:20 Uhr

Die neue Minderheitsregierung in Spanien aus Sozialisten und Unidas Podemos hat nun auch eine Mannschaft: Elf Männer und elf Frauen bilden das Kabinett von Ministerpräsident Sanchez.

Vier Tage nach seiner Vereidigung hat Spaniens Ministerpräsident Sánchez offiziell sein neues Kabinett vorgestellt. Die 22 Ministerien - fünf mehr als zuvor - werden je zur Hälfte von Frauen und Männern geführt. Fünf Ressorts besetzt das linke Bündnis Unidas Podemos, mit dem die Sozialisten die erste Koalitionsregierung in der jüngeren Geschichte des Landes führen. "Dies wird eine Legislaturperiode des sozialen, territorialen und generationenübergreifenden Dialogs sein", sagte Sánchez.

Vereidigung am Montag

Anschließend wollte er die Liste König Felipe VI. übermitteln. Am Montag werden die Minister im Zarzuela-Palast vor dem Monarchen den Amtseid ablegen. Die erste Kabinettssitzung findet am Dienstag statt. Die neue Ministerriege besteht aus vielen neuen, aber auch einigen alten Gesichtern. Ihre bisherigen Posten behalten etwa die erste Vizepräsidentin Carmen Calvo, Innenminister Fernando Grande-Marlaska und Finanzministerin María Jesús Montero.

Sánchez setzt zudem weiter auf den Astronauten Pedro Duque als Wissenschaftsminister. Neue Außenministerin ist die Juristin und Ökonomin Arancha González, die früher Positionen bei der EU-Kommission besetzte und seit 2013 als Generaldirektorin des Internationalen Handelszentrums (ITC) in Genf tätig war. Unter Leitung der 50-Jährigen, die die Nachfolge des neuen EU-Außenbeauftragten Josep Borrell antritt, solle künftig die "Wirtschaftsdiplomatie im Vordergrund stehen", hieß es.

Einige Ministerien wurden neu geschaffen, etwa das für soziale Sicherheit, Integration und Migration unter Führung des Wirtschaftswissenschaftlers José Luis Escrivá. Unidas-Podemos-Chef Pablo Iglesias wurde als einer von insgesamt vier Vizepräsidenten berufen. Unidas-Podemos-Politiker leiten auch die Ressorts für Arbeit, Gleichberechtigung, Verbraucher und Universitäten.

Spanischer Ministerpräsident Sánchez stellt neues Kabinett vor
tagesschau 20:00 Uhr, 12.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sánchez muss sich Mehrheiten suchen

Ministerpräsident Sánchez verfügt mit seiner Koalition im Parlament über keine eigene Mehrheit. Vielmehr haben eine baskische und eine katalanische Regionalpartei seine Wahl durch Enthaltung ermöglicht. Für Gesetze muss er sich von Fall zu Fall unterschiedliche Mehrheiten suchen. Minderheitsregierungen sind in Spanien allerdings nicht ungewöhnlich.

Anhänger der rechtsradikalen Vox-Partei demonstrieren in Madrid gegen die neue Linksregierung. | Bildquelle: AFP
galerie

Anhänger der rechtsradikalen Vox-Partei demonstrieren in Madrid gegen die neue Linksregierung.

Gegen die neue Regierung protestierten in mehreren Städten Anhänger der rechtsradikalen Vox-Partei. Sie kritisierten die Koalition der beiden Linksparteien und bezeichneten Sánchez als "Verräter".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Januar 2020 um 15:50 Uhr.

Darstellung: