Eine Verkäuferin legt Lose für die traditionelle Weihnachtslotterie "El Gordo" (Der Dicke) aus. | Bildquelle: AP

Weihnachtslotterie Spanier hoffen wieder auf den "Dicken"

Stand: 22.12.2019 04:21 Uhr

Dieses Mal sind 2,38 Milliarden Euro im Topf: In Spanien wird die traditionelle Weihnachtslotterie - "El Gordo" - ausgespielt. Das ganze Land fiebert mit, etwa 80 Prozent der Spanier haben ein Los.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Zwei Tage vor Heiligabend werden bei der traditionsreichen spanischen Weihnachtslotterie "El Gordo" insgesamt knapp 2,4 Milliarden Euro unters Volk gebracht. Am Vormittag beginnt im Madrider Opernhaus die Ziehung der Glückszahlen.

Die Lotterie ist mit 207 Jahren die älteste der Welt. Und auch die größte, gemessen an den Gewinnen. In diesem Jahr hat jeder Spanier im Schnitt 60 Euro für Lose ausgegeben. Alle hoffen auf "El Gordo", übersetzt "Der Dicke", der Hauptgewinn. Er beträgt vier Millionen Euro.

20 Prozent Steuern werden fällig

Die staatliche Lotteriegesellschaft muss den Hauptpreis 160 Mal auszahlen. Denn so oft wird jede Losnummer verkauft. Normalerweise haben die Mitspieler aber keine kompletten Lose - sie kosten 200 Euro. Die meisten gönnen sich ein Zehntellos, bekommen im Erfolgsfall also auch nur ein Zehntel des Gewinns, beim Hauptpreis also 400.000 Euro. Davon gehen allerdings 20 Prozent Steuern ab.

Die Auslosung wird live im Fernsehen und im Internet übertragen. Dabei singen zwei Schüler traditionell die Losnummern und die dazugehörige Gewinnsumme. Das Ganze zieht sich über rund drei Stunden.

Im vergangenen Jahr wurde "El Gordo" fast über ganze Spanien ausgeschüttet. Die Gewinnerlose waren in 45 der 50 spanischen Provinzen verkauft worden. Die meisten im Baskenland, in den Städten Bilbao und Gernika, in Cuenca südlich von Madrid und in Huesca, im Osten Spaniens.

Über dieses Thema berichtete am 22. Dezember 2019 die tagesschau um 05:05 Uhr und MDR Aktuell um 05:39 Uhr.

Darstellung: