Touristen halten sich am Strand von Arenal in Palma de Mallorca auf. | dpa

Urlaub trotz Corona Einfach so nach Spanien - wie lange noch?

Stand: 28.06.2021 08:24 Uhr

In fünf Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen - und die Einreise nach Spanien ist für deutsche Urlauber so einfach wie lange nicht mehr. Die Corona-Lage ist allerdings fragil.

Von Reinhard Spiegelhauer, ARD-Studio Madrid

Das Abi ist geschafft, das muss gefeiert werden - auch in Spanien. Tausende Schülerinnen und Schüler waren deshalb in den letzten Wochen mit organisierten Reisen oder privat auf Mallorca. Und haben es offensichtlich übertrieben: In sozialen Netzwerken kursieren Videos von Strandpartys und einem Konzert in der Stierkampfarena in Palma mit mehreren tausend Besuchern. Ohne Abstand, ohne Masken.

Reinhard Spiegelhauer ARD-Studio Madrid

Die Behörden ermitteln gegen die Verantwortlichen, aber der Schaden ist da: Mehr als 800 Schülerinnen und Schüler sind zu Hause auf dem Festland oder noch auf der Insel positiv getestet worden, mehrere Tausend mussten vorsorglich in Quarantäne. "Alle meine Freunde sind positiv getestet worden", sagt ein Schüler nach seinem eigenen Abstrich.

Auf Mallorca steht jetzt das Personal von Hotels im Fokus, in denen die Schülerinnen und Schüler übernachtet haben. Haben sie sich angesteckt? Wie hoch ist der Anteil der gefährlichen Delta-Variante? Droht auf Mallorca eine neue Coronawelle?

Sorge vor einer Entwicklung wie in Portugal

Der Blick nach Portugal lässt die Hoteliers schlimmes befürchten. Niemand habe erwartet, dass sich die Lage so schnell verändere, innerhalb weniger Tage, sagt Lissabon-Urlauberin Anna. "Ich fliege planmäßig nach Hause. Insofern habe ich nochmal Glück gehabt, dass es vor den offiziellen Regeln, die für die Virusvariante gelten, noch nicht so streng ist."

Würde sie erst morgen abreisen, müsste sie für 14 Tage in strenge Quarantäne, ohne Möglichkeit, sich vorher frei testen zu lassen. Denn ab Dienstagmorgen ist das gesamte Land vom Robert Koch-Institut wieder als Virusvariantengebiet eingestuft. Dann gelten für die Einreise aus Portugal wieder strenge Regeln. Selbst Geimpfte, die aus einem Variantengebiet nach Hause kommen, müssen in Quarantäne.

Dass sich die Lage in Portugal so schlecht entwickelt, liegt möglicherweise auch am Tourismus. Mitte Mai durften Briten wieder nach Portugal, ohne anschließend zu Hause in Quarantäne zu müssen. Zu dieser Zeit grassierte im Vereinigten Königreich aber bereits die hoch ansteckende Delta-Variante. Eine Woche später stufte das RKI Großbritannien als Virusvariantengebiet ein - nach Portugal durften Briten allerdings weiter einreisen.

Merkel beklagt uneinheitliche Regeln

Sie bedaure es, dass es immer noch noch nicht gelungen sei, ein einheitliches Verhalten der Mitgliedsstaaten bezüglich der Reisebestimmungen zu haben, sagte Kanzlerin Angela Merkel vor knapp einer Woche in Brüssel. "Das schlägt nun zurück, wir haben jetzt eine Situation in Portugal, die hätte man vielleicht vermeiden können."

Portugals Tourismusbranche hat den Schaden bereits, jetzt könnte er der spanischen drohen, zumindest auf Mallorca. Ab Mittwoch gibt die britische Regierung Reisen auf die Insel frei, Heimkehrer müssen nicht mehr in Quarantäne, sondern sich nur testen lassen. Und die Briten sind so scharf auf Urlaub wie die Hoteliers auf Touristen. Auch deshalb gibt es in Spanien im Moment keinerlei Einreisebeschränkungen für Briten. Nach Deutschland dürfen die Briten wegen der Delta-Variante nicht einreisen - in Spanien müssen sie dagegen noch nicht mal einen negativen Coronatest vorlegen.

Mallorca will Testpflicht für Briten

Inzwischen wird den Hoteliers und der Inselregierung selbst etwas mulmig bei dem Gedanken, sich mit den Urlaubern aus Großbritannien vielleicht die Delta-Variante einzuschleppen. Das Vereinigte Königreich verlange zwar Tests bei der Aus- und bei der Einreise, sagte der der balearische Tourismusminister Iago Negueruela am Samstag, aber Spanien solle die Tests bei der Einreise besser selbst kontrollieren. Negueruela war schlecht informiert: Großbritannien verlangt keinen Test von seinen Bürgern, bevor sie das Land verlassen. Erst bei ihrer Rückkehr müssen sie sich testen lassen.

Inzwischen ist die Inselregierung auf dem neuesten Stand und gemeinsam mit den Hoteliers der Insel verlangt sie von der Zentralregierung, eine Testpflicht für Touristen aus Großbritannien einzuführen - wie sie für Deutsche bis heute gegolten hat. Ministerpräsident Pedro Sanchez denkt darüber nach.

Ob allerdings eine Testpflicht reicht, die Delta-Varianten zu stoppen, wenn Tausende Briten auf die Insel kommen? In Portugal galt und gilt eine Testpflicht für britische Touristen - dort hat sie angesichts der hochansteckenden Delta-Variante offenbar nicht genug gebracht.

 

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 28. Juni 2021 um 05:38 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 28.06.2021 • 12:30 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation