Sojus-Rakete startet von Kourou mit Wettersatelliten Metop-C | Bildquelle: dpa

Wettersatellit im All Sojus-Rakete erfolgreich gestartet

Stand: 07.11.2018 09:53 Uhr

Diesmal ist der Start geglückt: Nach dem gescheiterten Versuch vor einem Monat ist eine Sojus-Rakete erfolgreich ins All gestartet. An Bord: Ein Wettersatellit. Er soll Daten zur Klimaforschung liefern.

Knapp einen Monat nach dem Fehlstart einer Sojus-Rakete hat eine andere Sojus-Rakete erfolgreich einen Wettersatelliten ins All gebracht. Die Rakete startete am Weltraumflughafen in Französisch-Guyana, wie die Betreibergesellschaft Arianespace mitteilte. Eine Stunde später wurde der vier Tonnen schwere Satellit Metop-C auf seiner Umlaufbahn abgesetzt.

Es ist der dritte und letzte Satellit eines Programms der in Darmstadt ansässigen Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten für präzise Wettervorhersagen. Metop-A war 2006 ins All geschossen worden, Metop-B 2012. Beide Satelliten sind noch in Betrieb und werden nun durch Metop-C ergänzt.

Sechs Bilder am Tag vom Planeten Erde

Die drei jeweils gut vier Tonnen schweren "Metop"-Flugkörper sind baugleich. Das Trio fliegt in einheitlichen Abständen von 120 Grad in seiner Umlaufbahn. Die Gesamtumlaufdauer jedes der drei Satelliten beträgt etwas mehr als 101 Minuten. "Jeder wird die Erde 14 mal pro Tag umrunden und jeden Punkt des Planeten zweimal pro Tag abdecken", sagt Dieter Klaes von der Europäischen Wettersatelliten-Organisation Eumetsat. Die Datenreihen seien auch eine gute Grundlage für die Klimaforschung.

Fehlstart mit Notlandung

Am 11. Oktober hatte es einen Fehlstart einer Sojus-Rakete auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS am Weltraumbahnhof Baikonur gegeben. Die Kapsel mit den beiden Raumfahrern Alexej Owtschinin und Nick Hague musste in der kasachischen Steppe notlanden. Laut russischen Ermittlern war ein Defekt an einem Sensor für den Fehlstart verantwortlich.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 07. November 2017 um 10:17 Uhr.

Darstellung: